• SEO lernen

5 Google Updates, die SEO-Mythen im Jahr 2022 entlarven

  • Felix Rose-Collins
  • 1 min read
5 Google Updates, die SEO-Mythen im Jahr 2022 entlarven

Intro

SEO ist eine sich ständig verändernde Disziplin. Die Algorithmen der Suchmaschinen entwickeln sich ständig weiter, und bewährte Praktiken können nur so lange Bestand haben, bis sie gesättigt sind. Das bedeutet, dass SEO-Experten über neue Trends und Technologien Bescheid wissen müssen, damit ihre Strategien an die sich ändernden Anforderungen sowohl der Nutzer als auch der Suchmaschinenalgorithmen angepasst werden können.

2022 war ein interessantes Jahr für SEO. In diesem Jahr hat Google viele offizielle und nicht so offizielle Ankündigungen gemacht, die das SEO-Spiel verändert haben. Und da Google weiterhin neue Versionen entwickelt, ist es wichtig, auf dem Laufenden zu bleiben.

In diesem Artikel stellen wir Ihnen eine Liste der wichtigsten Google-Updates und Empfehlungen aus dem Jahr 2022 vor. Und vor allem werden wir einen Blick darauf werfen, inwiefern sie im Widerspruch zu dem stehen, was wir über SEO zu wissen glaubten.

Sind Sie bereit? Lasst uns eintauchen!

5 Google Updates, die gängige SEO-Mythen zerstören

In diesem Abschnitt werden wir uns mit folgenden Themen befassen:

  • Warum Google nicht empfiehlt, "minderwertige" Backlinks zu desavouieren
  • Googles Update für hilfreiche Inhalte
  • 5 Google-Updates mit Auswirkungen auf die mobile Suche
  • Warum Google sagt, dass noindex-Meta-Tags Probleme verursachen können
  • Warum Links möglicherweise weniger Einfluss auf SEO haben als früher

Disavowing von "minderwertigen" Backlinks ist eine schlechte Idee

Backlinks sind Links von anderen Websites, die auf eine Seite auf Ihrer Website verweisen. Sie sind nützlich, weil:

  • Sie können Ihren Verkehr und Ihre Sichtbarkeit erhöhen
  • Sie lassen Google wissen, dass Sie eine maßgebliche Informationsquelle sind.

Gute Backlinks können sich positiv auf Ihre SERP-Positionierung auswirken. Schlechte Backlinks können jedoch genau den gegenteiligen Effekt haben. Es macht also Sinn, schlechte Backlinks zu desavouieren... oder?

Es ist schon eine Weile her, dass Google sein Link-Disavowal-Tool eingeführt hat. Aber es gibt immer noch eine Menge Fragen dazu. In diesem Jahr erfuhren wir von Googles eigenem Mitarbeiter John Mueller, wie es richtig eingesetzt wird. Er klärte Fragen zu den vom Tool markierten Links.

Vor der Veröffentlichung des Penguin-Algorithmus (eines der Algorithmus-Updates von Google) gab es eine verrückte Zeit des Kaufs und Verkaufs von Links. Der Penguin-Algorithmus führte dazu, dass Millionen von Websites in ihren Rankings zurückfielen, was dazu führte, dass viele Webmaster versuchten, den Schaden durch minderwertige Backlinks zu beheben.

Da es so viele Anfragen zur Entfernung von Links gab, führte Google Ende 2012 das Link-Disavow-Tool ein, um Webmastern bei der Entfernung von Spam-Links zu helfen.

In diesem Jahr gab Mueller als Antwort auf eine Frage zur Entfernung von Links zu einer Domäneneigenschaft Ratschläge zur richtigen Verwendung des Tools.

Das wissen wir jetzt von Mueller:

  • Wenn Sie eine Verifizierung auf Domänenebene durchführen, können Sie die Präfixebene ohne zusätzliche Token verifizieren
  • Es ist keine gute Idee, zufällige Links, die seltsam aussehen oder von einem Tool markiert wurden, zu verwerfen.
  • Disavowals sind dafür da, wenn Sie für Links bezahlt haben und sie nicht entfernen können.

Denken Sie daran, dass Backlink-Checker von Drittanbietern zwar nützlich sind, aber nicht notwendigerweise repräsentativ dafür sind, wie Google Links einstuft und verwendet.

Google Update für hilfreiche Inhalte

Google Helpful Content Update (Quelle)

Googles "Helpful Content Update" war wohl die wichtigste SEO-Neuigkeit in diesem Jahr und hat in der SEO-Welt viel Tinte verschüttet.

Kurz gesagt, das Google-Update für hilfreiche Inhalte konzentriert sich darauf, Websites zu belohnen, die den Nutzern hilfreiche und informative Inhalte bieten, während Websites bestraft werden, die veraltet sind oder minderwertige Inhalte enthalten.

Das Neue an Googles Update für hilfreiche Inhalte ist, dass es insbesondere die Veröffentlichung von KI-generiertem Material bestraft. Wenn wir uns die bisherigen Auswirkungen dieses Updates ansehen, stellen wir fest, dass Google nur extrem krasse Junk-Sites bestraft hat.

Unternehmen, die KI als Grundlage für ihre Inhalte verwenden, aber immer eine menschliche Note hinzufügen, waren von der Aktualisierung der Inhalte nicht betroffen. Sie wissen jetzt, dass sie auf dem richtigen Weg sind.

Es gibt keinen Grund, KI-Inhalte vollständig zu vermeiden, ganz und gar nicht.

Sie sollten stattdessen:

  • Identifizieren Sie Ihr Zielpublikum und Ihre Nische
  • Denken Sie daran, dass inhaltliche Ziele wichtiger sind als Schlüsselwörter
  • Verlassen Sie sich nicht für alles auf KI
  • Geben Sie Ihren Inhalten Ihren Stempel auf, fügen Sie immer eine menschliche Note hinzu

Die Inhalte, die am meisten von der neuen Google-Aktualisierung betroffen sind, sind:

  • Vollständig AI-generiert
  • Unoriginell
  • Nicht für Lesbarkeit oder Scannbarkeit optimiert

Mit anderen Worten: Die Verwendung von KI-Tools macht Inhalte nicht schlecht. Google bestraft nur sich wiederholende, extrem minderwertige Inhalte.

Google kündigt 5 Änderungen bei der mobilen Suche an

Google Announces 5 Mobile Search Changes (Quelle)

Auf Googles Search On-Konferenz im vergangenen September wurde eine der größten Google SEO-Neuheiten des Jahres angekündigt: Es wird 5 große Änderungen geben, wie die mobile Suche funktioniert.

Damals wurden die mobilen Suchergebnisse von Google visueller, mit einem Schwerpunkt auf Bildern und Videos, und boten Abkürzungen, ohne dass eine herkömmliche Suchanfrage eingegeben werden musste.

Zu den damals geteilten SEO-Nachrichten gehörten:

  • Google-Suchkürzel. Heute können Sie Produkte finden, indem Sie Screenshots hochladen, Texte mit Google Lens übersetzen und sogar Lieder finden, indem Sie sie summen.
  • Ergebnisse in der Suchleiste. Google hat damit begonnen, während der Eingabe in die Suchleiste vorgeschlagene Ergebnisse einzutragen, bevor die Anfrage abgeschickt wird.
  • Verfeinerte Suchergebnisse. Google hat es einfacher gemacht, relevante Ergebnisse zu finden, indem es verfeinerte Suchanfragen anzeigt, um Ihnen Ideen für die Eingrenzung Ihrer Suche zu geben.
  • **Google Web Stories. **Google hat die mobile Suche mit der weiteren Integration von Google Web Stories visueller gestaltet und bietet Zugriff auf visuelle Geschichten und kurze Videos.
  • Video, Bilder und Text kombiniert. Heute müssen Sie nicht mehr zwischen den Registerkarten Web, Bilder und Video wechseln: Google zeigt alles auf der ersten Seite der mobilen Suchergebnisse an.

Noindex-Meta-Tags können zu Problemen führen

Noindex Meta Tags Can Cause Problems (Quelle)

No-index-Tags sind HTML-Tags, die den Suchmaschinen-Bots signalisieren, dass sie eine Seite nicht indizieren sollen. Sie werden in der Regel verwendet, um zu verhindern, dass Seiten mit geringem Wert oder Verwaltungsseiten in den SERPs angezeigt werden.

In diesem Jahr äußerte sich John Mueller auch zur Verwendung eines noindex-Meta-Tags auf nicht mehr lieferbaren Produktseiten. John erklärte, wie diese Art der Verwendung Google aus der Bahn werfen könnte.

Die von John Mueller beantwortete Frage kam von einem Verleger. Der Herausgeber aktualisierte das noindex-Meta-Tag auf "index", als das Produkt wieder verfügbar wurde. Doch als sie das noindex-Tag in index änderte, damit Google die Seite in den Suchergebnissen anzeigt, funktionierte das meta robots-Tag nicht.

Mueller teilte seine Erkenntnisse darüber mit, wie Google mit dem noindex-Meta-Tag umgeht.

Laut Mueller:

  • Die Fluktuation zwischen indizierten und nicht indizierten Seiten kann Google verwirren.
  • Wenn Google eine Seite sieht, die seit einiger Zeit nicht mehr indiziert wurde, geht es davon aus, dass es sich um eine 404-Seite handelt. Google crawlt diese Seiten nicht mehr so oft, weil es sie als noindex betrachtet, unabhängig davon, was Sie in Ihrer Sitemap angeben.
  • Es ist kontraproduktiv, mit der noindex-Meta zu schwanken, wenn Sie wollen, dass diese Seiten irgendwann indiziert werden.

Als Ergebnis dieses Google-Updates haben wir herausgefunden, wie Google mit robots noindex-Meta-Tags umgeht: ziemlich genau so, wie mit 404-Seiten.

Seitdem wissen wir, dass das robots noindex-Tag für Seiten verwendet werden sollte, von denen die Herausgeber nicht wollen, dass sie indiziert werden.

Links haben weniger Einfluss als früher

Links Have Less Impact Than Before (Quelle)

"Backlinks sind als Ranking-Signal nicht mehr so wichtig wie früher". Das war eine Nachricht von Google SEO, die die SEO-Welt im Jahr 2022 bewegte.

Seit den Anfängen von Google haben Links und Anchor-Text-Signale den Unterschied ausgemacht. Und bei SEO ging es früher nur um die Optimierung von Titeln, Überschriften und Inhalten. Aber als Links zum Schlüssel wurden, entstanden ganze Branchen und Techniken für den gegenseitigen Linkaufbau. Nämlich:

  • Web-Verzeichnisse
  • Link-Makler
  • Reziproker Linkaufbau
  • Kommentar-Spamming
  • Forum Spam

Diese Praktiken waren bis zur Aktualisierung des Penguin-Algorithmus sehr beliebt.

In diesem Jahr fragte ein Zuschauer in einem Google-SEO-Sprechstundenvideo:

Warum verwendet Google weiterhin Backlinks als Ranking-Faktor, wenn Linkbuilding-Kampagnen nicht erlaubt sind? Warum kann Google keine anderen Ranking-Faktoren finden, die nicht so leicht manipuliert werden können wie Backlinks?"

Und Google hat gezeigt, dass Backlinks nicht mehr so viel Einfluss haben wie zu Beginn der Google-Suche vor vielen Jahren.

Links haben also einen geringeren Einfluss als bei der Einführung von Google, vor allem weil weniger Arten von Links das Ranking beeinflussen (wie Verzeichnislinks und bezahlte Links).

Die Frage ist nun, was werden SEOs von nun an tun?

Eine Kombination aus hochwertiger, absichtsorientierter Inhaltsproduktion und richtig genutzten Vertriebskanälen kann die Antwort sein.

Wichtigste Erkenntnisse

In diesem Beitrag haben wir 5 Google-Updates vorgestellt, die dazu führen, dass SEOs die Strategien in Frage stellen, auf die sie bisher geschworen haben.

Im Hinblick auf diese Veränderungen empfehlen wir:

  • Konzentration auf den Aufbau hochwertiger Backlinks zu wirklich relevanten Plattformen
  • Qualität vor Quantität" bei der Erstellung von Inhalten
  • Einsatz von KI als Werkzeug, nicht als Ersatz für menschliche Schreiber
  • Optimierung für die Suche
  • Sorgfältige Verwendung von no-index-Tags und Erstellung von tollen Ausweichseiten

Viel Spaß beim Ranking!

Felix Rose-Collins

Felix Rose-Collins

is the Co-founder of Ranktracker, With over 10 years SEO Experience . He's in charge of all content on the SEO Guide & Blog, you will also find him managing the support chat on the Ranktracker App.

Ranktracker kostenlos testen