• SEO lernen

Optimieren Sie Ihre SEO-Texte mit diesen 10 Tipps

  • Felix Rose-Collins
  • 9 min read

Intro

Zweifellos ist eine der effektivsten Methoden, um Besucher auf Ihre Website zu bringen, ein gut ausgeführter SEO-Plan, aber was ist ein Besucher wert, wenn er nicht konvertiert? Wirksame Texte sind es, die den Leser fesseln und ihn zu einer Handlung bewegen, sei es ein Klick, eine E-Mail-Anmeldung oder ein Verkauf. Kombiniert man diese beiden Faktoren, erhält man eines der größten Kraftpakete im Online-Marketing. Um die Dinge einfach zu halten, hat die Branche einen Begriff geprägt, der die Kombination von SEO und Copywriting definiert, und diese Praxis ist als Content Marketing bekannt!

Früher waren SEO und Copywriting keine Freunde, sondern standen im Bereich des Online-Marketings in direkter Konkurrenz zueinander. Heutzutage sind die beiden dank der Reife von Google zu einer gemeinsamen Kraft geworden, und der Weg, auf dem ein Besucher die gesuchten Informationen finden kann, ist eine einfache Google-Suche.

Die einst feindselige Beziehung zwischen SEO und Copywriting ist heute wie geschaffen für einander. Wer hätte das gedacht?

Was macht diese Partnerschaft so wirkungsvoll?

Einst galten SEO und Copywriting, ähnlich wie Vertrieb und Marketing, als völlig unterschiedliche Praktiken, doch heute arbeiten die beiden Kombinationen nahtlos zusammen, um die Ergebnisse, die Sie von einer Kampagne erwarten können, in die Höhe zu treiben.

Was ist SEO? Es handelt sich einfach um die Optimierung Ihrer Website und ihrer Inhalte, um die Crawler der Suchmaschinen anzulocken, die letztendlich entscheiden, wo Sie in den Suchergebnissen für ein bestimmtes Ergebnis erscheinen sollen. Je mehr die Crawler Sie mögen, desto höher werden Sie platziert. So einfach ist das!

Copywriting hingegen ist die Kunst, Inhalte zu erstellen, die den Betrachter zu einer Handlung veranlassen, sei es zum Kauf eines Produkts, zur Anforderung weiterer Informationen oder zum Klick auf eine andere Website. Die Effektivität dieser Beziehung zeigt sich, wenn Ihre Website in den Suchmaschinen weit oben rangiert und der Inhalt eine Aktion auslöst und den Abschluss besiegelt.

Das richtige Gleichgewicht zwischen diesen beiden Aspekten zu finden, ist eine Kunst für sich, und wie bei den meisten anderen Formen des Marketings bedarf es in der Regel einer Menge von Versuchen und Fehlern, um herauszufinden, was funktioniert und was nicht. Wäre es nicht einfacher, diese Lernkurve zu umgehen und direkt von den Leuten zu lernen, die das schon hinter sich haben? Zum Glück haben wir das getan und präsentieren Ihnen hier 10 Tipps, die Ihnen helfen, das Beste aus Ihrem Content Marketing herauszuholen, indem Sie einen meisterhaften SEO-Inhalt erstellen.

1. Achten Sie auf Ihre Überschriften

Titel sind das erste, was einen Besucher dazu verleitet, sich Ihre Inhalte anzuschauen. Sie können den besten Inhalt der Welt haben, aber wenn Ihr Titel nicht stimmt, wird ihn niemand lesen. Bei der Erstellung eines hochwertigen Titels sind zwei Dinge zu beachten:

  • Aufmerksamkeit des Lesers: Um die Aufmerksamkeit des Lesers sofort zu gewinnen, müssen Sie sich zunächst in seine Lage versetzen und herausfinden, wonach er sucht. Dann können Sie einen Titel entwickeln, von dem Sie wissen, dass er Sie zum Klicken verleitet.
  • Schlüsselwörter: Die SEO-Freundlichkeit Ihres Titels ist entscheidend für die Maximierung Ihrer Klickrate, und der schnellste Weg, dies zu erreichen, besteht darin, mindestens eines Ihrer Schlüsselwörter in den Titel einzufügen. Denken Sie jedoch daran, dass die Aufmerksamkeit des Lesers oberste Priorität hat. Wenn die Einfügung eines Schlüsselworts dies beeinträchtigen würde, sollten Sie es einfach vergessen.

Was ist ein guter Titel ohne einen guten Untertitel, der ihn begleitet? Ein Untertitel kann als zusätzliches Verkaufsargument dienen. Wenn Sie also beides verwenden, können Sie nicht nur Ihre Besucher dazu bringen, sich durchzuklicken, sondern auch Google wissen lassen, dass Sie das haben, wonach der Suchende sucht.

2. Bilder sagen mehr als tausend Worte

Wir alle kennen dieses Sprichwort, oder? Nun, wenn es darum geht, Besucher zu konvertieren, könnte dies nicht zutreffender sein. Sie können ein Weltklasse-Wortschmied sein, aber die Tatsache, dass Menschen mehr auf Bilder als auf Worte reagieren, wird sich nie ändern. Bilder heben Ihre Inhalte nicht nur von der Masse ab, sondern tragen auch dazu bei, die Botschaft zu verdeutlichen, indem sie den Rest des Inhalts durch ihre visuelle Unterstützung verstärken.

Helfen Bilder bei der Suchmaschinenoptimierung? Ja, und zwar in mehrfacher Hinsicht. Die Optimierung des Alt-Textes, der Bildunterschriften und die Maximierung der Ladezeiten durch Verwendung der richtigen Dateigröße können für die Suchmaschinen von großem Nutzen sein.

3. Priorisieren Sie Social Sharing

So schlau Google auch sein mag, es wird nie genau wissen, wie relevant oder nützlich ein Inhalt ist, wenn es nicht berücksichtigt, wie viele Menschen ihn teilen. Wenn Sie Ihre Zuschauer dazu ermutigen, Ihre Inhalte zu teilen, maximieren Sie nicht nur die Anzahl der potenziellen Besucher, sondern teilen Google auch mit, dass Ihre Arbeit für die Menschen so nützlich ist, dass sie bereit sind, sie mit ihren Freunden zu teilen.

So steigt nicht nur die Zahl Ihrer Besucher, sondern auch Ihre Position in den Suchmaschinen. Das ist eine Win-Win-Situation!

4. Kennen Sie Ihr Publikum

Um eine große Anzahl von Lesern zu gewinnen, ist es entscheidend, genau zu wissen, wonach Ihre Zielgruppe sucht. Wenn Sie wissen, wer sie sind und was sie wollen, können Sie Ihre Inhalte speziell auf ihre Wünsche und Bedürfnisse zuschneiden und so Ihre Chancen auf eine Konversion erhöhen. Für Massenmärkte ist dies einfach, aber wenn Sie in einer kleineren Nischenbranche tätig sind, ist es an der Zeit, über den Tellerrand hinauszublicken und Inhalte zu erstellen, die Ihre Botschaft wirklich verdeutlichen.

Wenn der Betrachter erst einmal drin ist und von Ihrem fantastischen Titel gefesselt wurde, ist es an der Zeit, Ihre Botschaft mit einer Geschichte oder einem inspirierenden Inhalt zu untermauern, der ihn anspricht und seine Probleme löst. Vergessen Sie das Drumherum, und konzentrieren Sie sich nicht zu sehr auf sich selbst. Machen Sie die Botschaft wichtig!

5. Begrüßen Sie Ihre Besucher mit der richtigen Formatierung

Ob Sie es glauben oder nicht, es geht nicht mehr nur um die Worte. Das Wissen um die richtige Formatierung Ihrer Inhalte, um den Leser zum Weiterlesen zu bewegen, ist von entscheidender Bedeutung. Wenn Sie dies nicht tun, kann es passieren, dass Ihr Besucher auf die Schaltfläche "Zurück" klickt, ohne jemals über den ersten Satz hinausgekommen zu sein. Erstellen Sie Inhalte, die der Könige würdig sind, indem Sie diese wenigen Tipps befolgen:

  • Lassen Sie Leerraum zwischen den Wörtern, damit der Leser die Informationen in seinem eigenen Tempo aufnehmen kann, ohne sich dabei gehetzt zu fühlen. Geben Sie dem Leser Raum zum Atmen, und machen Sie Ihre Website ästhetisch ansprechender. Sie können nicht verlieren!
  • Aufzählungspunkte eignen sich hervorragend, um kleine Teile eines Inhalts, wie den, den Sie gerade lesen, aufzulockern, ohne den Leser zu überfordern. Es ist jedoch wichtig, daran zu denken, dass Aufzählungspunkte dazu da sind, Ihren Inhalt zu ergänzen, nicht zu ersetzen, also verwenden Sie sie sparsam.
  • Die Verwendung kleinerer Absätze zur Auflockerung Ihres Inhalts wirkt nicht nur einladender, sondern ermöglicht es dem Leser auch, die Informationen effizienter zu verarbeiten. Sie sind leichter zu lesen, und deshalb werden sich Ihre Leser mehr von dem, was Sie zu sagen hatten, merken, wenn sie zum Schluss kommen.
  • Versuchen Sie, Zwischenüberschriften in Ihren Inhalt einzubauen. Nichts anderes hat einen größeren Einfluss auf das Aussehen und die Wirkung Ihrer Inhalte. Zwischenüberschriften helfen dem Besucher, den Inhalt zu strukturieren, und ermöglichen es ihm, zwischen den einzelnen Informationen zu wechseln, ohne Absatz für Absatz neu lesen zu müssen. Die Aufnahme von Vorteilen und Fragen in Ihre Zwischenüberschriften kann dazu beitragen, den wahrgenommenen Wert Ihrer Inhalte zu erhöhen.

Auch wenn kurze Inhalte für den Leser hilfreich sein können, müssen Sie nicht jeden Absatz so kurz wie möglich gestalten. Manche Inhalte erfordern mehr Worte, um den Punkt in einem Zug zu vermitteln, also scheuen Sie sich auch nicht vor längeren Absätzen. Wenn Sie jedoch eine Autorität in Ihrer Branche sind oder als solche wahrgenommen werden wollen, dann werden lange Inhalte dazu beitragen, diesen Eindruck zu vermitteln. Wenn Sie wissen, wie man lange Inhalte präzise und ohne Floskeln formuliert, wird dies den Unterschied zwischen einer guten und einer schlechten Lektüre ausmachen.

6. Vergessen Sie nicht die Meta-Beschreibungen!

Die Erstellung eines überzeugenden Inhalts kann viel Zeit und Gehirnschmalz kosten. So viel, dass man leicht die einfache, aber effektive Praxis der Meta-Beschreibungen vergisst. Das Wissen, wie man so viele Informationen wie möglich in den kleinen 150-160-Zeichen-Snippet packt, ist fast schon eine Kunst für sich und kann sich massiv auf die Gesamtwirksamkeit Ihrer Inhalte auswirken.

In Bezug auf die Suchmaschinenoptimierung ist eine Meta-Beschreibung das, was Google und die anderen Suchmaschinen genau wissen lässt, worum es in Ihrem Inhalt geht, und während die Verwendung Ihres Hauptkeywords in diesem Snippet noch zur Diskussion steht, lohnt es sich auf jeden Fall, ein paar verschiedene Variationen davon einzubauen, um ein breites Spektrum von Betrachtern aus einem breiten Spektrum von Suchanfragen anzuziehen.

Einfach ausgedrückt ist eine Meta-Beschreibung das Bindeglied zwischen Ihrem eingängigen Titel und Ihrem hochwertigen Inhalt. Sie weckt das Interesse des Besuchers und hilft ihm bei der Entscheidung, ob er weiter lesen will oder nicht.

7. Provozieren Sie die Aktion

Auch wenn es wichtig ist, sich auf die Grammatik, die Struktur und die allgemeine Lesbarkeit Ihrer Inhalte zu konzentrieren, dürfen Sie nie den einzigen Zweck vergessen: den Leser dazu zu bringen, etwas zu tun. Das ist es, was gutes Copywriting ausmacht. Es geht darum, den Nutzer von einer einfachen Google-Suche zu einer Handlung zu bewegen, von der Sie beide profitieren. Ein guter Aufruf zum Handeln (Call to Action, CTA) ist das, was zu Ergebnissen führt, also stellen Sie sicher, dass Sie es richtig machen.

Wie machen Sie das? Schauen wir uns ein paar Dinge an, nach denen Ihr Leser möglicherweise sucht:

  • Eine Lösung für ein Problem
  • Sofortige Hilfe
  • Eine Möglichkeit, Geld zu sparen
  • Fakten oder weitere Informationen zu einem bestimmten Thema

Wenn Sie diese Dinge bei der Erstellung Ihrer CTAs berücksichtigen, können Sie die Ergebnisse für sich nutzen und dem Leser genau das bieten, wonach er gesucht hat.

8. Machen Sie das Beste aus Ihren Title Tags

Titel-Tags haben zwar nur wenig mit dem Verfassen von Texten zu tun, aber sie haben einen enormen Einfluss auf Ihre Positionen in den Suchmaschinen, und wenn man bedenkt, dass es nur ein paar Sekunden dauert, sie zu verfassen, ist das Verhältnis von Aufwand zu Ertrag enorm!

Um Ihre SEO-Effizienz zu maximieren, empfehlen wir Ihnen, Ihre Überschriften so kurz und einfach wie möglich zu halten. Fügen Sie Ihr Hauptkeyword ein, fügen Sie eventuelle Nebenkeywords hinzu und fügen Sie dann Ihren Markennamen hinzu. In wenigen Sekunden haben Sie einen vollständig optimierten Titel-Tag, der die Suchmaschinen-Crawler anlockt und sie dazu zwingt, Ihnen einen Platz in den SERPs zu verschaffen!

9. Richtiges Linking praktizieren

Neben der Keyword-Dichte steht die Verlinkung oft im Mittelpunkt der SEO-Kontroverse. Während der schlechte Ruf, den sie erhalten, bis zu einem gewissen Punkt gerechtfertigt sein kann, ist es immer noch erwähnenswert, dass Backlinking für eine effektive SEO-Kampagne entscheidend ist, und die richtige Verwendung von Links auf Ihrer Website ist immer noch erforderlich.

Was ist die richtige Verwendung? Nun, es gibt zwei Arten der Verlinkung in der SEO:

  • Ausgehende Links - Ausgehende Links sind Links zu externen Websites, die in der Regel an Websites gesendet werden, die in Ihrer Branche Ansehen genießen. Achten Sie darauf, wie oft Sie auf externe Websites verlinken. Ein oder zweimal pro Artikel ist mehr als genug. Das sieht nicht nur in den Augen von Google gut aus, sondern verbessert auch die Erfahrung des Lesers, was letztendlich Ihren Ruf in dessen Augen verbessert.
  • Interne Verlinkung - Diese Links sind genauso aufgebaut wie externe Links, aber anstatt den Leser auf eine externe Website zu schicken, schicken Sie ihn einfach zu einem anderen Inhalt auf Ihrer eigenen Website, von dem Sie glauben, dass er für ihn nützlich ist. Auch hier sollten Sie sparsam damit umgehen und nur auf Seiten Ihrer Website verlinken, die der Leser zu schätzen weiß. Zu viele Links erschweren die Lesbarkeit Ihrer Inhalte und machen den Sinn der internen Verlinkung zunichte.

Der Schlüssel zur richtigen Verlinkung, ob intern oder extern, liegt darin, dass sie sich natürlich in den Inhalt einfügt. Sie sollten niemals die Erfahrung Ihrer Leser beeinträchtigen, nur um einen Link hinzuzufügen. Das ist es einfach nicht wert!

10. Verwenden Sie Themen anstelle von Schlüsselwörtern

Die Zeiten, in denen man seine Inhalte mit 100 Schlüsselwörtern vollstopfte, um in den Suchmaschinen ganz oben zu stehen, sind längst vorbei. Man muss nur kurz in einem SEO-Blog oder -Forum lesen, um zu erkennen, wie sehr Schlüsselwörter heutzutage gehasst werden. Ist der Hass gerechtfertigt? Darüber kann man diskutieren, aber es ist erwähnenswert, dass Schlüsselwörter immer noch einer der wichtigsten Ranking-Faktoren sind, so dass es nicht klug wäre, sie völlig außer Acht zu lassen.

Die Schlüsselwörter werden sich auf natürliche Weise in den Inhalt einschleichen. Es wäre schwierig, Ihr Hauptkeyword nicht mindestens einmal in Ihrem Inhalt zu verwenden, da das gesamte Thema des Artikels in direktem Zusammenhang mit dem Keyword steht, auf das Sie abzielen. Allerdings sollte die Lesbarkeit des Artikels immer noch die höchste Priorität haben, so dass es Ihnen keinen Gefallen tut, Kompromisse einzugehen, um ein Keyword unterzubringen.

Eine Möglichkeit, der Überoptimierung entgegenzuwirken, ist die Verwendung von Long-Tail-Keywords, d. h. verschiedenen Variationen Ihres Keywords, die dasselbe Publikum ansprechen, aber aus einem breiteren Spektrum von Google-Suchen stammen. Long-Tail-Keywords lassen sich in der Regel auch leichter in Ihren Beitrag einbauen.

Schlussfolgerung:

Die Zeiten, in denen man das eine oder das andere völlig außer Acht ließ, sind endgültig vorbei. SEO und Copywriting sind die perfekte Kombination. Wenn Sie das eine oder das andere vernachlässigen, kann das Ihrer Website zum Verhängnis werden - und Ihre Ergebnisse werden Ihnen genau das zeigen.
Wenn Sie diese 10 Tipps bei der Erstellung Ihres nächsten Inhalts beachten und sich darauf konzentrieren, einen natürlichen, leicht zu lesenden Inhalt zu erstellen, werden Sie mit Sicherheit die Vorteile eines effektiven Content-Marketings ernten.

Ranktracker kostenlos testen