• SEO lernen

Was Sie über SEO wissen müssen

  • Felix Rose-Collins
  • 4 min read

Intro

Wenn Sie gerade erst anfangen, in der SEO-Branche zu arbeiten, dann gibt es ein paar Grundlagen, die Ihnen die Erfahrung in der Regel sofort vermittelt. Wenn Sie jedoch versuchen, diese Fehler von Anfang an zu vermeiden, haben wir diesen Leitfaden zu einigen der besten Praktiken in der SEO-Branche zusammengestellt, damit Sie sofort durchstarten können.

Konzentrieren Sie sich immer auf Ihren Inhalt

Wahrscheinlich haben Sie schon einmal gehört, dass Inhalt das A und O ist, wenn es um die Suchmaschinenoptimierung Ihrer Website geht, aber es muss ein guter Inhalt sein. Es gibt viel zu viele Websites, die mit minderwertigen Inhalten übersättigt sind, und die Betreiber dieser Websites verbringen ihre Zeit oft damit, sich zu fragen, warum sie nicht die gewünschten Ergebnisse erzielen.

Wenn Sie glauben, dass es eine gute SEO-Strategie ist, Ihre Inhalte mit Schlüsselwörtern vollzustopfen und die Relevanz in den Wind zu schlagen, dann muss ich Ihnen leider mitteilen, dass Sie einen veralteten SEO-Ansatz verfolgen. Der Algorithmus von Google ist schlauer geworden, und er wird von Tag zu Tag schlauer, vor allem wenn es darum geht, festzustellen, ob Inhalte relevant sind oder nicht.

Sie müssen eine Menge Recherche betreiben, um herauszufinden, wonach Menschen suchen, wenn sie nach Inhalten in Ihrer Nische suchen. Sie müssen wie ein Kunde denken. Finden Sie durch Nachforschungen und unermüdlichen Einsatz heraus, was sie lesen wollen, und Ihre SEO-Strategie wird sich bald zu einem selbsttragenden Kreislauf entwickeln.

Backlinking ist einer der wichtigsten Faktoren, die den SEO-Wert einer Website beeinflussen, und Google ist sich der Bedeutung dieser Links bewusst. Leider verlassen sich viel zu viele Websites auf minderwertige Links, die manchmal an Spamming grenzen, und selbst wenn Sie hochwertige Backlinks haben, untersucht Google jetzt, wie Sie diese Links erhalten haben.

Wenn Ihre Links bezahlt sind, dann werden sie wahrscheinlich nicht für Ihr SEO-Ranking zählen, es sei denn, Sie haben bezahlte Links gefunden, die Google noch nicht entdeckt hat. Wenn man bedenkt, dass es der Job einiger Leute ist, herauszufinden, ob Ihre Links bezahlt sind oder nicht, ist es ziemlich unwahrscheinlich, dass Sie damit durchkommen.

Sich auf bezahlte Pressemitteilungen zu verlassen, die mit Schlüsselwörtern als Ankertext vollgestopft sind, wird schnell zu einer Strategie der Vergangenheit. Diese werden jetzt als die oben erwähnten bezahlten Links definiert und haben keinen positiven Einfluss mehr auf das SEO-Ranking Ihrer Website, wodurch sichergestellt wird, dass der Wert legitimer Links nicht verwässert wird.

Denken Sie daran, dass Google nichts gegen Werbung durch Pressemitteilungen hat, aber sie haben betont, dass sie nicht wollen, dass diese Art von Werbung die SEO-Werte einer Website beeinflusst. So hoffnungsvoll einige Website-Betreiber auch sein mögen, es sieht nicht so aus, als würde Google in diesem Bereich in nächster Zeit einen Rückzieher machen.

Nichtsdestotrotz sind Pressemitteilungen nicht nutzlos, da sie immer noch die Aufmerksamkeit von Online-Nachrichtenagenturen, Bloggern und Journalisten auf Ihre Marke lenken können. Wenn Sie jedoch Ihr SEO-Ranking verbessern wollen, müssen Sie dafür sorgen, dass Menschen Ihr Unternehmen auf natürliche Weise entdecken und aus eigenem Antrieb darüber schreiben.

Befreien Sie Ihre Website von technischen Problemen

Google weiß, dass Website-Besucher beim Anklicken eines Suchergebnisses nicht mit einer fehlerhaften Seite konfrontiert werden wollen. Das ist ein wesentlicher Grund, warum technische Probleme Ihr SEO-Ranking ruinieren können. Zum Beispiel spielt die Sicherstellung, dass Ihre Website so schnell wie möglich geladen wird, eine größere Rolle bei der Suchmaschinenoptimierung, als Sie vielleicht erwarten.

Wenn Google feststellt, dass die Besucher nicht auf Ihrer Website bleiben, weil sie zu lange zum Laden braucht, wirkt sich das auf die SEO-Werte Ihrer Website aus. Ladezeiten sind jedoch nicht die einzigen technischen Probleme, die Unternehmern und Website-Betreibern, die ihr SEO-Spiel auf die nächste Stufe heben wollen, ein Dorn im Auge sein können.

Wenn Ihre Website beispielsweise fehlerhafte Links oder ein schlechtes Content-Management-System aufweist, werden Sie bei der Suchmaschinenoptimierung wahrscheinlich in der Rangliste nach unten rutschen. Denken Sie auch daran, dass Google immer nach neuen technischen Problemen sucht, die sich auf die Suchmaschinenoptimierung einer Website auswirken können. Wenn also Ihre aktuellen Probleme nicht zu einer Verschlechterung Ihres Rankings führen, könnten sie dies in Zukunft tun.

Seien Sie auf große Veränderungen im Algorithmus vorbereitet.

Es gab eine Zeit, in der eine Änderung der Suchalgorithmen relativ unerwartet kam, und im Laufe der Zeit scheint es, als ob ein sich ständig ändernder Algorithmus zur neuen Normalität geworden ist. Dies ist einer der Gründe, warum es für SEO-Experten, die schon so lange in der Branche tätig sind, schwierig ist, sich an diese neue Art der Vorgehensweise anzupassen.

Einige Experten argumentieren, dass diese sich ständig verändernde Herangehensweise an Suchalgorithmen durch die größere Anzahl von Nutzern auf einer Reihe von unterschiedlichen Geräten vorangetrieben wurde. Anstatt hauptsächlich über Desktop und Laptop zu suchen, verzeichnen Suchmaschinen einen enormen Zustrom von Nutzern auf mobilen Geräten.

Das bedeutet, dass Flexibilität und die Fähigkeit, Änderungen an den Suchalgorithmen vorherzusagen, jetzt ein wichtiger Bestandteil eines effektiven SEO-Experten sind. Leider gibt es keinen einfachen Weg, dies zu lernen, außer durch Intuition und Erfahrung in diesem Bereich.

Variieren Sie Ihre Keywords und stopfen Sie sie nicht voll

Sich ausschließlich auf die Optimierung von Schlüsselwörtern zu konzentrieren, mag wie eine goldene Strategie erscheinen. Wenn Schlüsselwörter das Rückgrat einer Suchmaschine sind, warum sollte man dann nicht versuchen, das Beste aus ihnen zu machen? Viele der jüngsten Änderungen an den Suchalgorithmen sind jedoch weniger logisch, als man erwarten würde.

Der Grund dafür ist, dass der Algorithmus erkennen kann, wenn Sie ein bestimmtes Schlüsselwort zu oft verwenden, und dass neuere Suchalgorithmen weniger Wert darauf legen, dass ein bestimmter Begriff immer wieder auftaucht. Ein besserer Ansatz für die Optimierung von Schlüsselwörtern ist jetzt die Verwendung einer größeren Anzahl von miteinander verbundenen Schlüsselwörtern in einer natürlichen und fließenden Weise.

SEO-Experten haben dies als "weniger ist mehr"-Ansatz zur Optimierung von Schlüsselwörtern bezeichnet, und Sie können selbst sehen, wie dies funktioniert, indem Sie ein Tool wie Clearscope verwenden. Wenn Sie immer mehr von demselben Schlüsselwort in einen Inhalt packen (über einen bestimmten Punkt hinaus), wird Ihr Ranking sinken.

Ranktracker kostenlos testen