• SEO lernen

Die Rolle von SEO und Markenbekanntheit

  • Tanhaz Kamaly
  • 7 min read
Die Rolle von SEO und Markenbekanntheit

Die Rolle von SEO und Markenbekanntheit (intro.png)

Intro

In den letzten etwa 20 Jahren hat das Internet alles verändert. Unternehmen arbeiten heute ganz anders, und das Internet spielt bei fast allem, was wir tun, eine Rolle. Das Internet ist ständig präsent - sei es beim Marketing in den sozialen Medien oder bei der Nutzung einer virtuellen Telefonanlage, um Kunden zu erreichen.

Das geht so weit, dass viele Unternehmen ihre stationären Geschäfte aufgeben und Online-Shops einrichten. Natürlich gibt es auch viele Unternehmen, die an ihren physischen Geschäften festhalten, aber auch sie sind in irgendeiner Form online präsent.

Allein 71 % der kleinen Unternehmen haben eine Website. Aber die uralte Frage bleibt: "Wie machen Sie es den Kunden leicht, Ihre Marke zu finden?". Aber die Antwort ist gar nicht so anders. Sie würden kein Geschäft im hintersten Winkel der Stadt haben wollen, wo die Leute Sie nur schwer finden können. Genauso sollte auch Ihre Website nicht schwer zu finden sein.

Aber wie machen Sie Ihre Website leicht auffindbar? Mit Suchmaschinenoptimierung (SEO), natürlich!

Was ist Suchmaschinen-Optimierung?

Wenn Sie im Internet eine Suchanfrage eingeben, erhalten Sie eine Liste von Ergebnissen. Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie die Reihenfolge dieser Websites bestimmt wird? Nun, die Antwort lautet SEO. Dabei handelt es sich um den Prozess, Ihre Website suchmaschinenfreundlich zu gestalten.

SEO ist der Schlüssel zum Online-Erfolg. Sie mögen denken, dass Sie die beste Website erstellt haben, aber ohne SEO wird sie niemand finden. Immer noch nicht überzeugt? Sehen wir uns einige Gründe an, warum SEO für die Markenbekanntheit so wichtig ist.

Was ist Suchmaschinenoptimierung? (Bildquelle)

1. Die meisten Online-Erfahrungen beginnen über eine Suchmaschine

Wie erfahren die Kunden von Ihrer Marke? Sie könnten ein Cloud-Telefonsystem für Unternehmen verwenden, um einen Kunden direkt anzurufen. Aber es ist auch nützlich, wenn Kunden zu Ihnen kommen. Hier kommt eine Suchmaschine ins Spiel.

Wie oft haben Sie schon eine Website besucht, indem Sie die Webadresse eintippten? Der durchschnittliche Internetnutzer ist da nicht anders. Untersuchungen zeigen, dass 68 % der Online-Erfahrungen mit einer Suchmaschine beginnen. Das ist eine riesige Anzahl von Nutzern, die Sie nicht erreichen können, wenn Sie sich nicht auf SEO konzentrieren.

2. Sie werden als Experte wahrgenommen

Wie wollen Sie in den Augen Ihrer Kunden wahrgenommen werden? Wahrscheinlich wollen Sie ein Experte auf Ihrem Gebiet sein. Aber wenn Sie neu auf dem Markt sind, müssen Sie die Leute erst einmal für sich gewinnen. Hier kann sich SEO als nützlich erweisen.

Je mehr Ihr Name in den Suchergebnissen auftaucht, desto mehr Menschen erkennen ihn wieder. Je vertrauter die Menschen mit Ihrer Marke sind, desto mehr werden sie Ihnen als Autorität vertrauen. Wenn sich Ihre SEO-Bemühungen auszahlen, werden Sie einen Anstieg des Markenbewusstseins feststellen, da der Verkehr zunimmt.

3. Es ist eine Möglichkeit, Kosten zu sparen und Ihre Marke auszubauen.

So können Sie Kosten sparen und Ihre Marke ausbauen (Bildquelle)

Die meisten kleinen Unternehmen verfügen nicht über ein großes Budget. Wenn man Faktoren wie die Kosten für die Website und die Produktentwicklung mit einbezieht, bleibt wahrscheinlich nur wenig Geld für Marketing übrig. Deshalb versuchen die Unternehmen, die Kosten so weit wie möglich zu senken.

Das kann zum Beispiel bedeuten, in ein VoIP-Telefon zu investieren. Falls Sie sich fragen: "Was ist VoIP? Es handelt sich dabei um ein System, bei dem Anrufe über das Internet und nicht über eine Telefonleitung getätigt werden. Es ist eine billigere Alternative und erfordert viel weniger physische Hardware.

SEO ist auch eine Möglichkeit, Kosten zu sparen. Sie ist organisch, das heißt, Sie müssen nicht dafür bezahlen, in den Suchmaschinenergebnissen aufzusteigen.

Aber machen Sie sich nicht vor, dass SEO keine Kosten verursacht. Wie wir später noch erklären werden, müssen Sie sich darauf konzentrieren, Ihre Website so gut wie möglich zu gestalten, um SEO aufzubauen. Unter dem Gesichtspunkt der Kosteneffizienz ist SEO eine hervorragende Möglichkeit, Ihre Marke zu stärken.

Wie verbessert man SEO?

Wie wir bereits gezeigt haben, sollten Sie sich auf SEO konzentrieren, wenn Sie online erfolgreich sein wollen. Aber warum versagen so viele Unternehmen bei dieser wichtigen Aufgabe? Viele Unternehmen erkennen zwar die Bedeutung von SEO, wissen aber nicht, welche Schritte sie unternehmen sollen.

Wenn Sie sich in dieser Situation befinden, geraten Sie nicht in Panik! Lassen Sie uns einige Schritte durchgehen, die Ihnen helfen werden, Ihre SEO zu verbessern und Ihre Markenbekanntheit zu steigern.

1. Fokus auf Benutzerfreundlichkeit

Fokus auf Benutzererfahrung (Bildquelle)

Auf wen sollten Sie hören, wenn es um SEO geht? Falls Sie es noch nicht erraten haben: Google ist die beste Anlaufstelle. Das Unternehmen besitzt einen erstaunlichen Marktanteil von 86 %, es ist also eine gute Idee, auf das zu hören, was es sagt.

In letzter Zeit hat Google einen Schwerpunkt auf die Benutzerfreundlichkeit (UX) gelegt. Websites, die eine gute UX bieten, werden in den Suchergebnissen aufgewertet, während Websites, die eine schlechte Leistung erbringen, in der Liste weiter nach unten geschoben werden.

Aber wie können Sie feststellen, ob Ihre Website eine gute UX bietet? Websites, die das beste Erlebnis bieten, laufen reibungslos, sind leicht zu navigieren und laden schnell. Rufen Sie Ihre Website auf: Läuft sie gut? Auch wenn Ihre Website all diese Kriterien erfüllt, heißt das noch lange nicht, dass Sie über den Berg sind. Betrachten Sie diese Kennzahlen noch einmal, aber aus der Perspektive eines mobilen Nutzers.

Ein Fehler, den zu viele Unternehmen machen, ist, sich nur auf Desktop-Nutzer zu konzentrieren. Google hat versucht, dies zu korrigieren. Ihr Algorithmus bestraft jetzt aktiv Websites, die sich nicht an mobile Nutzer richten.

Vergessen Sie Google mal für einen Moment, es ist in Ihrem Interesse, Ihre Website mobilfreundlich zu gestalten. Mobile Nutzer machen inzwischen den Großteil des Internetverkehrs aus (56,89 %). Wenn Sie sich nicht auf diese Nutzer einstellen, schneiden Sie sich selbst von potenziellen Kunden ab.

Natürlich sollten Sie die Verbesserung Ihrer Website nicht selbst in die Hand nehmen. Es mag zwar mehr kosten, aber die Hilfe von Experten macht den Unterschied bei der Suchmaschinenoptimierung aus. Wenn Sie einen Entwickler beauftragen, sollten Sie Ihre Anforderungen klar umreißen. Die Verwendung eines Programmlinks Docusign kann dabei helfen. Glücklicherweise sind die Preise für Docusign vielfältig und müssen nicht die Bank sprengen.

Durch die Verbesserung der allgemeinen Benutzerfreundlichkeit Ihrer Website können Sie Ihre Suchmaschinenoptimierung verbessern und eine positive Markenbekanntheit erreichen. Es ist wahrscheinlicher, dass die Leute positiv über Ihr Unternehmen denken, wenn Ihre Website gut läuft.

2. Schlüsselwörter einbeziehen

Schlüsselwörter einschließen (Bildquelle)

Wenn Sie einen Online-Artikel lesen, ist Ihnen das vielleicht nicht bewusst, aber es ist gut möglich, dass er Schlüsselwörter enthält. Diese sind ein wichtiger Bestandteil der Optimierung Ihrer Website für Suchmaschinen.

Aber zunächst einmal: Was sind Schlüsselwörter? Der Begriff bezieht sich auf beliebte Suchanfragen, die Nutzer online stellen. Wenn Ihre Website Schlüsselwörter enthält, die für die Suchanfragen der Nutzer relevant sind, wird sie in den Suchergebnissen weiter oben erscheinen.

Aber es ist nicht immer einfach, die richtigen Schlüsselwörter zu finden. So war zum Beispiel "spectre and meltdown performance testing" vor einigen Jahren nach einer Reihe von Cyberangriffen eine beliebte Suchanfrage in der App-Entwicklungsgemeinschaft. Beliebte Suchanfragen ändern sich und beziehen sich oft auf Themen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt relevant sind. Sie müssen also sicherstellen, dass die von Ihnen verwendeten Schlüsselwörter relevant sind.

Wenn Sie sich mit Schlüsselwörtern schwer tun, ist ein Programm wie Google Analytics sehr hilfreich. Mit diesem Tool erhalten Sie eine Liste der wichtigsten Schlüsselwörter sowie deren Popularität.

Backlinks sind ein weiteres wichtiges Element der Suchmaschinenoptimierung. Wenn Sie mit dem Begriff nicht vertraut sind, bedeutet ein Backlink, dass eine Website auf eine andere verlinkt. Google betrachtet Backlinks als ein Zeichen für die Glaubwürdigkeit einer Website. Sie sollten so viele Backlinks wie möglich sammeln, wenn Sie in den Ranglisten der Suchmaschinen aufsteigen wollen.

Achten Sie beim Aufbau von Backlinks jedoch eher auf Qualität als auf Quantität. Google belohnt zwar Websites, die eine größere Anzahl von Backlinks erworben haben, aber nur, wenn diese von höherer Qualität sind. Vermeiden Sie es, Links von Websites zu sammeln, die eine schlechte Nutzererfahrung bieten und/oder schlecht geschriebene Artikel enthalten.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wo Sie anfangen sollen, können Sie jederzeit einen Backlink Checker benutzen. Er kann Sie zu den Websites führen, die Ihre Konkurrenten für den Linkaufbau nutzen.

4. Holen Sie sich die beste Analytik

Holen Sie sich die besten Analysen (Bildquelle)

Wie bereits erwähnt, kann die Analyse ein wesentlicher Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung sein. Ihre Website wird wahrscheinlich große Mengen an Daten sammeln, da die Besucher von verschiedenen Orten kommen. Warum sollten Sie das nicht ausnutzen? Mit dem richtigen Analysetool können Sie nachvollziehen, wie die Besucher Ihre Website nutzen. Mit tieferen Einblicken können Sie besser verstehen, wie Sie die Benutzerfreundlichkeit verbessern können.

Das Sammeln großer Datenmengen bedeutet natürlich, dass Sie eine Möglichkeit brauchen, diese Daten zu speichern. Es gibt viele Möglichkeiten, z. B. apache kudu users, die Zugang zu Echtzeit-Analysen von schnellen Daten bieten.

Welche anderen Optionen sind verfügbar?

Natürlich ist SEO nicht die einzige Möglichkeit, den Bekanntheitsgrad einer Marke online zu steigern. Am besten ist es, nicht alles auf eine Karte zu setzen und mehrere Methoden zum Aufbau Ihrer Marke zu nutzen. Sie können zum Beispiel auch Affiliate-Marketing einsetzen. Dabei verlinken andere Websites auf Produkte auf Ihrer Plattform und erhalten eine Provision für Verkäufe. Das kann eine gute Möglichkeit sein, Nutzer auf Ihre Website aufmerksam zu machen.

Wenn Sie knapp bei Kasse sind, können Sie auch Affiliate-Marketing für ein anderes Unternehmen betreiben. Vielleicht fragen Sie sich: "Wie viel kann man mit Affiliate Marketing verdienen?(https://affise.com/blog/how-much-affiliate-marketers-make/)". Darauf gibt es keine eindeutige Antwort, aber mit der richtigen Strategie können Sie einen stetigen Einkommensstrom erzielen. Sie können einen Teil dieses Geldes zur Verbesserung der Suchmaschinenoptimierung Ihrer Website verwenden.

Stellen Sie SEO in den Mittelpunkt Ihrer Online-Strategie

Wenn Sie Ihren Bekanntheitsgrad online steigern wollen, brauchen Sie SEO. Das kann ein langwieriger Prozess sein; Sie müssen viel Zeit in die Recherche und die Verbesserung der Qualität Ihrer Website investieren. Aber die Vorteile, die sich daraus ergeben, können gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Beginnen Sie jetzt damit, Ihre Website zu überprüfen. Wie können Sie eine effektive SEO-Strategie entwickeln? Wenn Sie die Suchmaschinenoptimierung in den Mittelpunkt Ihres Konzepts stellen, werden Sie neue Nutzer anziehen, da die Menschen Ihre Marke erkennen.

**Zögern Sie also nicht länger und beginnen Sie noch heute, sich mit SEO zu beschäftigen!

Über den Autor

Tanhaz Kamaly ist Partnership Executive bei Dialpad, einem modernen VoIP-Telefondienst für kleine Unternehmen, der aus Gesprächen die besten Möglichkeiten für Unternehmen und Kunden macht. Er ist versiert und begeistert davon, Unternehmen dabei zu helfen, in sich ständig weiterentwickelnden Kontexten zu arbeiten, überall und jederzeit.

Sehen Sie sich sein LinkedIn Profil an.

Ranktracker kostenlos testen