• SEO lernen

Warum Besucher Ihre eCommerce-Website verlassen

  • Felix Rose-Collins
  • 1 min read
Warum Besucher Ihre eCommerce-Website verlassen

Intro

Der Aufstieg des eCommerce ist unbestreitbar. Dank der sich ständig weiterentwickelnden Pandemie blühen die eCommerce-Unternehmen über ihre Grenzen hinaus. Da die Aussichten für den eCommerce vielversprechend sind, wie aus den Zahlen von Statista hervorgeht, wird der Wettbewerb mit der Ausweitung des eCommerce-Bereichs immer härter.

Es gibt viele ähnliche eCommerce-Unternehmer wie Sie da draußen. Ihre Besucher haben also die Qual der Wahl. Was hebt Sie von den anderen ab? Was bringt Ihre Besucher dazu, in Ihrem Online-Shop zu bleiben und dort einzukaufen? Was ermutigt sie, Ihren Shop nicht zu verlassen?

Als Inhaber eines eCommerce-Geschäfts arbeiten Sie hart am Aufbau Ihres eCommerce-Shops und freuen sich auf steigende Besucherzahlen. Nach einigen Tagen mit guten Besucherzahlen und Verkäufen müssen Sie einen Rückgang der Besucherzahlen hinnehmen. Sie bemerken einen sprunghaften Anstieg der Absprungrate. Sie geraten in Panik und fühlen sich verloren. Seien Sie nicht verzweifelt. Dieser Artikel soll Ihnen helfen herauszufinden, was schief gelaufen ist, und Sie bei der Behebung des Problems/der Probleme unterstützen.

Wenn die Besucher Ihre eCommerce-Website verlassen, besteht eine Lücke zwischen Ihrem eCommerce-Shop und den Besuchern, die Sie umgehend schließen müssen. Manchmal könnte es an der Wahl der von Ihnen verwendeten eCommerce-Plattform liegen. Was auch immer es ist, Sie müssen sich in die Lage Ihrer Besucher versetzen und sie aus ihrer Perspektive betrachten. Auf diese Weise können Sie herausfinden, was sie stört. Dann wissen Sie, wie Sie die Probleme beheben können - ein Schlüssel zum Wachstum Ihres eCommerce-Geschäfts.

1. Schlechte Navigation

Die Schnittstelle Ihrer eCommerce-Website ist das, was Ihre Besucher sehen, wenn sie einkaufen. Sie wollen stöbern, ohne sich den Kopf zerbrechen zu müssen. Schließlich ist das Einkaufen eine emotionale Erfahrung, die Spaß machen sollte. Wie beim Betreten eines physischen Ladens, in dem die Produkte und Kleidungsstücke überall verstreut sind (was abschreckend wirkt), gilt das Gleiche, wenn Ihr Online-Shop eine lausige und schlechte Navigation aufweist.

Ihre Besucher haben einen vollen Terminkalender. Daher wollen sie sofortigen Zugang zu dem haben, was sie wollen. Wenn Sie unnötige Verwirrung stiften oder ihnen viele irrelevante und kaputte Links präsentieren, werden sie es sich nicht zweimal überlegen, woanders einzukaufen. Außerdem verlassen sie Ihr Geschäft mit einem schlechten Beigeschmack im Mund. Das wollen Sie doch nicht, oder?

Was Sie tun können

A bad search function wrecks sales Eine schlechte Suchfunktion schadet dem Umsatz (Quelle: Marketing Charts).

Ihr Online-Shop muss ein übersichtliches und leicht zugängliches Menü auf der Hauptseite haben. Das Menü sollte die wichtigsten Punkte Ihres Unternehmens enthalten, wobei die Produktkategorien angezeigt und die Angebote korrekt kategorisiert werden sollten. Gestalten Sie Ihre Untermenüs so minimal wie möglich. Ihre Kunden sollten nicht lange suchen müssen, um das zu finden, was sie kaufen möchten.

Legen Sie einen bequemen Weg für eine gute Benutzererfahrung fest, wenn Besucher in Ihrem Geschäft einkaufen. Stellen Sie klare Call-to-Actions (CTAs) an den richtigen Stellen bereit, um sie zu leiten. Stellen Sie außerdem sicher, dass die Suchfunktion einwandfrei funktioniert. Stellen Sie die Geduld Ihrer Kunden nicht auf die Probe, indem Sie es ihnen schwer machen.

Bieten Sie eine funktionierende Filteroption an. Die Leute geben auf, wenn Sie sie durch verschiedene Produktgitter blättern lassen. Verwenden Sie daher eine mehrschichtige und gefilterte Navigation für eine einfache Navigation. Halten Sie Ihre Seiten kurz, um endloses Herunterscrollen zu vermeiden; das schreckt Ihre Kunden nur ab. Vermeiden Sie die Verwendung von zu viel Fachjargon. Achten Sie auf einfache Worte, selbsterklärende Menüs und eine mühelose Navigation, um die Konversionsrate zu erhöhen.

2. Komplexer Checkout

Ihre Kunden kaufen fröhlich ein und legen mehrere Artikel in ihren Warenkorb. Sie haben sich für den Kauf entschieden und gehen zur Kasse. Allerdings müssen sie noch weitere langwierige und unnötige Informationen eingeben. Versetzen Sie sich in die Lage Ihrer Käufer. Glauben Sie, dass sie zufrieden sein werden?

Ein komplizierter Checkout-Prozess ist einer der Hauptgründe für den Abbruch des Kaufvorgangs. Obwohl Sie Ihre Kunden hervorragend zum Kauf überredet haben, müssen Sie mit ansehen, wie sie den Warenkorb aufgrund eines schlecht gestalteten Bestellvorgangs verlassen. Ist das nicht eine Schande?

Was Sie tun können

Stellen Sie sich vor, Sie sind der Kunde und durchlaufen den gesamten Kassiervorgang. Ermitteln Sie die problematischen Punkte und ergreifen Sie die notwendigen Maßnahmen, um sie zu beheben. Gestalten Sie den Bestellvorgang so, dass er einfach und mühelos ist. Holen Sie nur die obligatorischen Informationen vom Käufer ein. Der Rest sollte optional sein. Noch besser ist es, wenn Sie die Seite für die Kaufabwicklung so gestalten, dass der Käufer nichts eintippen muss.

Informationen wie Lieferadressen und Kontaktinformationen können im Voraus eingegeben und gespeichert werden. Ihre Kunden müssen nicht bei jedem Kauf die gleichen Informationen eingeben. Außerdem müssen alle Preise und Gebühren klar und deutlich angezeigt werden. Keine versteckten Gebühren in letzter Minute. Ihre Kunden könnten denken, dass Sie versuchen, sie zu täuschen.

Aber auch wenn Sie einen unkomplizierten Bestellvorgang anbieten, brechen viele Kunden ihren Einkaufswagen ab, wenn der Vorgang reibungsloser gestaltet werden könnte. Überprüfen Sie Ihr Webhosting, da Sie möglicherweise ein Upgrade benötigen.

3. Lieferung zu langsam

Händler müssen sich oft eher auf die Vorverkäufe als auf die Nachverkäufe konzentrieren. Es ist zwar verständlich, dass Ihr Anliegen darin besteht, die Umsätze zu steigern, aber Sie müssen auch sicherstellen, dass Ihre Käufer mit Ihren Produkten und Ihrem Service zufrieden sind. Dazu müssen sie ihre Produkte zügig erhalten.

Können Sie sich vorstellen, wie groß die Vorfreude auf die Ankunft Ihrer Einkäufe ist? Was passiert, wenn Ihre Käufer zu lange auf ihre heiß ersehnte Ware warten? Ihre Freude schlägt in Frustration um. Sie regen sich auf, beschweren sich und fordern eine Rückerstattung. Sie glauben, dass sie besser woanders kaufen sollten.

Was Sie tun können

Eine schnelle Lieferung ist im eCommerce-Geschäft von größter Bedeutung; dies ist ein entscheidender Faktor, der einen Käufer dazu bringt, bei Ihnen und nicht bei einem Konkurrenten einzukaufen. Versprechungen für eine Lieferung am selben Tag oder einen Versand innerhalb von zwei Tagen heben Händler aus dem Meer von Verkäufern hervor und steigern den Umsatz.

Nehmen Sie niemals die Mentalität an, dass Sie den Rest ignorieren, sobald Sie das Geld haben. Nein, Ihre Arbeit ist noch lange nicht vorbei. Sie müssen dafür sorgen, dass das Produkt sicher verpackt und innerhalb der angegebenen Zeit versandt wird. Sollte es zu Verzögerungen kommen, informieren Sie Ihre Käufer vorher. Wenn Sie bereits im Vorfeld die richtigen Erwartungen wecken, können Sie Ihre Kunden zumindest beruhigen.

4. Unklare oder keine Erstattungspolitik

Denken Sie daran, dass Ihre Kunden, wenn sie online einkaufen, das Produkt nicht vorher fühlen und testen können; dies ist eines der größten Hindernisse für Online-Käufe. Sie müssen verschiedene Methoden anwenden, um Ihren Besuchern Sicherheit zu geben und sie zum Kauf zu bewegen.

Fragen Sie sich selbst. Würden Sie Ihr Geld für eine eCommerce-Website ausgeben, die ein Bild des "Flusses ohne Wiederkehr" zeichnet?

Was Sie tun können

Eine Rückgabe- und Rückerstattungspolitik ist für jedes eCommerce-Geschäft äußerst wichtig. Sie würden Ihre Besucher nur verärgern und vergraulen, wenn Sie keine haben. Wenn Sie eine Rückgabe- und Erstattungsrichtlinie haben, stellen Sie sicher, dass sie für beide Parteien angemessen fair ist. Veröffentlichen Sie außerdem alle notwendigen Richtlinien in Ihrem Online-Shop und machen Sie sie leicht zugänglich.

Wenn eines Ihrer Produkte nicht verfügbar ist, nehmen Sie proaktiv Kontakt mit dem Kunden auf, um einen Umtausch gegen ein anderes, ähnliches Produkt zu vereinbaren. Es geht darum, einen kundenzentrierten und kundenfreundlichen Ansatz zu verfolgen, um loyale Kunden zu gewinnen.

5. Mangel an relevanter Sicherheit

Die Bedrohungen für die Cybersicherheit nehmen zu. Das Schlimmste, was einem eCommerce-Unternehmen passieren kann, ist, von Cyber-Kriminellen gehackt zu werden. Die Folgen sind katastrophal und reichen aus, um viele zu vernichten. Denken Sie daran, dass in Ihrem Online-Shop zahlreiche Geldtransaktionen und persönliche Daten abgewickelt werden.

Daher ist es verständlich, dass sich die Menschen nur für glaubwürdige und vertrauenswürdige Geschäfte entscheiden. Es ist nicht leicht, das Vertrauen eines Besuchers zu gewinnen, aber es ist leicht, es zu verlieren. Besucher verlassen eCommerce-Websites in der Regel eher wegen dem, was sie nicht sehen, als wegen dem, was sie sehen.

Was Sie tun können

Die Glaubwürdigkeit Ihrer eCommerce-Website beeinflusst die Entscheidung eines Käufers. Aus diesem Grund müssen Sie Ihren Online-Shop absichern. Verwenden Sie HTTPS-Verbindungen für Ihren Shop durch SSL-Aktivierung Ihrer Website (kleines Vorhängeschloss an der Seite der URL Ihres Shops); dies ist eine Sicherheitsanforderung, um den Kommunikationskanal zu verschlüsseln. Einige von Ihnen haben vielleicht mehrere Domains. Daher können Sie Multi-Domain-SSL in Betracht ziehen.

Setzen Sie nur vertrauenswürdige und seriöse Zahlungsgateways ein. Ihre Besucher werden fliehen, sobald sie etwas Fragwürdiges an Ihrer Website bemerken, insbesondere bei den Zahlungsoptionen. Vergewissern Sie sich, dass Ihr Webhoster vertrauenswürdig ist und über einschlägige Sicherheitsrichtlinien und -praktiken verfügt, einschließlich proaktiver Überwachung zur Vermeidung unerwünschter Vorfälle, Malware-Scans, Firewalls und DDoS-Schutz (Distributed Denial-of-Service).

Verwenden Sie zum Schutz der Daten Ihrer Kunden eine Verschlüsselung nach militärischen Standards. Halten Sie sich an die Datenschutzgrundverordnung (GDPR) und zeigen Sie an prominenter Stelle Vertrauenssymbole und Sicherheitsplaketten an. Tun Sie das Richtige für Ihre Kunden, indem Sie alle Maßnahmen ergreifen, um sie zu schützen.

6. Ihre Website ist zu langsam

Sie haben eine nahtlose eCommerce-Website mit schönen Bildern und einer einfachen Navigation erstellt. Darüber hinaus sind Ihre Produkte erstklassig, und Sie haben eine unkomplizierte Kasse mit den entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen eingerichtet. Trotzdem verlassen Ihre Besucher Ihren Online-Shop. Und warum?

Im Allgemeinen warten die Menschen nicht länger als zwei Sekunden, bis eine Website geladen ist. Es gibt viele, die ähnliche Produkte verkaufen. Daher werden die Leute nicht zögern, woanders hinzugehen, wo sie effizient bekommen können, was sie wollen. Es ist auch nicht gut für Ihr Geschäft, wenn Ihr Shop oft nicht erreichbar ist. Ihre Besucher setzen Ihre Marke mit einer Website gleich, die nicht funktioniert, und das ist schlecht.

Was Sie tun können

Google PageSpeed Insights helps check your website’s performance Google PageSpeed Insights hilft bei der Überprüfung der Leistung Ihrer Website (Quelle: Google PageSpeedInsights).

Erfüllen Sie die Erwartungen Ihrer Kunden und stellen Sie sicher, dass Ihre eCommerce-Website ihnen eine erstklassige Geschwindigkeit und Leistung bietet. Mehrere Wege helfen:

  • Übergroße Bilder/Videos - Bestimmen Sie die optimale Größe und den optimalen Maßstab für sie.
  • Aufgeblähter Code - Minimieren Sie Code und Skripte und reduzieren Sie die Verwendung von JavaScript.
  • Riesige Dateien - komprimieren Sie sie.
  • Veraltetes Webhosting - überprüfen Sie Ihr Webhosting und rüsten Sie entsprechend auf.
  • Keine Zwischenspeicherung - Übernahme der notwendigen client- und serverseitigen Zwischenspeicherung.
  • Kein Content Distribution Network (CDN) - Die Verwendung eines CDN hilft bei der Geschwindigkeit und Leistung, insbesondere wenn Sie globale Kunden haben.

Es empfiehlt sich, die Leistung Ihrer E-Commerce-Website regelmäßig zu überprüfen, um die Qualität der Geschwindigkeit und der Leistung zu erhalten. Schließlich ist es Ihr Ziel, Ihren Besuchern ein positives Nutzererlebnis zu bieten.

Einpacken

Es ist das Ziel eines jeden Inhabers einer eCommerce-Website, seine Besucher zu halten. Viele haben es versucht, kratzen sich aber am Kopf, wenn sie immer noch mit dem Problem konfrontiert sind, dass Besucher auf die Schaltfläche "Zurück" klicken. Denken Sie daran, dass es bei Ihrer eCommerce-Website nicht um Sie, sondern um Ihr Publikum geht. Betrachten Sie sie daher immer aus ihrer Perspektive und gehen Sie auf sie ein.

Sehen Sie sich die oben genannten Punkte an und prüfen Sie, ob einer davon auf Sie zutrifft. Wenn ja, machen Sie sich keine Sorgen. Ergreifen Sie schnell die notwendigen Schritte, um sie zu lösen und mehr Menschen zum Bleiben zu bewegen.

Felix Rose-Collins

Felix Rose-Collins

is the Co-founder of Ranktracker, With over 10 years SEO Experience. He's in charge of all content on the SEO Guide & Blog, you will also find him managing the support chat on the Ranktracker App.

Ranktracker kostenlos testen