• Technologie

Warum ein CDN nicht alle Ihre Performance-Anforderungen erfüllt

  • Jason Chow
  • 1 min read
Warum ein CDN nicht alle Ihre Performance-Anforderungen erfüllt

Intro

In der Vergangenheit florierte Ihr Geschäft, wenn Sie ein preisgünstiges Produkt hatten, das gut war und das nicht viele verkauften. Heute sind die Dinge anders. Ich will damit nicht sagen, dass Produktqualität und wettbewerbsfähige Preise nicht mehr entscheidend sind. Ich will damit sagen, dass aufgrund des rasanten technologischen Fortschritts viele im Internet unterwegs sind. Daher ist der Raum für Online-Geschäfte überfüllt, und der Wettbewerb ist eng geworden.

Andere Faktoren spielen eine Rolle; die Online-Nutzererfahrung ist einer von ihnen. Viele verkaufen inzwischen ähnliche Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen. Was hebt Sie von Ihren Mitbewerbern ab? Zwei Worte: Benutzerfreundlichkeit.

Es gibt viele Aspekte der Benutzerfreundlichkeit, die Sie berücksichtigen müssen. Ganz oben auf Ihrer Liste stehen Geschwindigkeit und Leistung. Sie wollen eine positive und angenehme Benutzererfahrung bieten. Daher suchen Sie nach einer erstklassigen Webhosting-Lösung, die Sie dabei unterstützt. Die meisten Webhoster bieten Content Delivery Networks (CDN) an, um weltweit hohe Geschwindigkeiten zu gewährleisten.

Möglicherweise werden Sie jedoch feststellen, dass die Leistung auch nach der Einrichtung eines CDN immer noch zu wünschen übrig lässt. Ein CDN hilft bei der Beschleunigung von Verbindungen, aber es ist nicht das Allheilmittel, das ALLE Leistungsprobleme löst.

CDN kurz und bündig

A CDN helps deliver content fast to your users. Ein CDN hilft, Inhalte schnell an Ihre Nutzer zu liefern. (Quelle: Cloudflare)

Ein CDN ist in der Regel ein Netz von geografisch verteilten Servern, die zusammenarbeiten, um die Bereitstellung von Internetinhalten zu beschleunigen, indem sie die Daten näher an die Nutzer heranbringen. Diese verteilten Server fungieren als Proxy-Server, die mit dem ursprünglichen Server verbunden sind. Anstatt dass jeder direkt auf den ursprünglichen Server zugreift, liefern diese Proxy-Server die Inhalte effizient an die Nutzer auf der Grundlage ihrer Standorte.

Stellen Sie sich ein CDN als ein Netzwerk von Servern an verschiedenen Austauschpunkten zwischen verschiedenen Netzen vor. Die Verfügbarkeit dieser Hochgeschwindigkeitsstandorte, die eng miteinander verbunden sind, trägt dazu bei, die globale Verfügbarkeit einer Website zu erhöhen, die Übertragungszeiten zu verkürzen und Latenzprobleme zu beheben.

CDNs speichern Daten wie Webseiten, Bilder und Videos im Cache dieser Proxy-Server in Ihrer Nähe. Wenn Sie die Inhalte immer vom ursprünglichen Server abrufen würden, wäre die Wartezeit zu lang. Da die Inhalte jedoch bereits auf einem nahe gelegenen Server zwischengespeichert sind, wird die Wartezeit durch den Abruf von diesem Server erheblich verkürzt.

Vorteile

Die meisten nutzen CDNs, um die Ladegeschwindigkeit von Websites zu verbessern. Es ist schneller, den Inhalt von einem nahe gelegenen CDN-Server zu beziehen. Daher freuen sich die Nutzer über schnellere Websites. Die Absprungrate sinkt, und die Konversionsraten steigen. Ein CDN kann aufgrund seines verteilten Charakters große Mengen an Datenverkehr und Hardwareausfälle bewältigen.

Mit anderen Optimierungen können CDNs dazu beitragen, die Datenmenge zu reduzieren, die der ursprüngliche Server verarbeitet. Dadurch sinkt der Bandbreitenverbrauch des Hosting-Servers, was zur Senkung der Webhosting-Kosten beiträgt. Ein CDN kann bei richtiger Konfiguration zur Abwehr von DDOS-Angriffen (Distributed Denial of Service) beitragen.

Warum ein CDN nicht alle Ihre Performance-Anforderungen erfüllt - 5 Bereiche

Es besteht kein Zweifel daran, dass die Einbindung eines CDN in Ihre Infrastruktur die Geschwindigkeit, Leistung und Zuverlässigkeit erhöht. Die Verwendung eines CDN allein reicht jedoch nicht aus. Andere Bereiche müssen optimiert werden, damit Sie eine konsistente, leistungsstarke Website erhalten.

Hier sind einige dieser anderen Bereiche:

1. Server-Ressourcen

Der Webserver, der Ihre Website hostet, ist der ursprüngliche Server. Ihr CDN kommuniziert regelmäßig mit Ihrem Webserver, um sicherzustellen, dass er die neuesten statischen Daten zwischenspeichert, um Ihren Nutzern zu dienen. Ihr Webserver ist nicht nur für Ihr CDN zuständig, sondern auch für dynamische Inhalte, die Ihr CDN-Dienst nicht verarbeiten kann.

Da Websites heutzutage aus statischen und dynamischen (in Echtzeit generierten) Inhalten bestehen, interagiert ein Nutzer in der Regel mit Ihrem CDN und Ihrem ursprünglichen Server. Wenn Ihr Webserver nicht über genügend Ressourcen verfügt, kann ein CDN nur bedingt helfen.

Stellen Sie daher sicher, dass Ihr Webserver mit genügend Festplattenspeicher, CPU und Arbeitsspeicher ausgestattet ist. Stellen Sie sicher, dass Sie die Spitzenanforderungen berücksichtigen. Ihre Datenverarbeitungsressourcen müssen die Webanfragen zu JEDER Zeit mühelos bewältigen. Überprüfen Sie daher häufig die Geschwindigkeit Ihres Webservers und seien Sie auf der Hut.

2. Netzwerk-Ressourcen

Wie schnell ein CDN kommunizieren und Daten von Ihrem Webserver abrufen kann, hängt von mehreren Faktoren ab. Einer davon sind Ihre Netzwerkressourcen, die die Verbindung zwischen Ihrem CDN und dem Webserver verwalten. Ein Mangel an Netzwerkressourcen (geringe Bandbreite) verlangsamt die Datenübertragung, was sich nachteilig auf die endgültige Leistung Ihrer Website auswirkt.

Heutzutage nutzen viele Unternehmen Multimedialösungen, um ihr Angebot für die breite Masse zu verbessern. Daher verwenden sie viel Videostreaming und großes Bildmaterial. Ihre Bandbreite ist für die Übertragung solch umfangreicher Inhalte im Netzwerk zuständig. Unabhängig davon, wie leistungsfähig Ihr CDN ist, ist es für Sie nutzlos, wenn Ihre begrenzte Bandbreite zum Engpass wird.

Stellen Sie daher sicher, dass Sie immer über eine ausreichende Bandbreite verfügen, um große Dateiübertragungen zu bewältigen, auch in Spitzenzeiten. Ihre Netzwerkressourcen sind für die Bereitstellung der erwarteten Leistung Ihres Webservers, des CDN und des Publikums von entscheidender Bedeutung.

3. Ihr Webhoster

Ranktracker uses Cloudflare as their CDN Ranktracker verwendet Cloudflare als CDN. (Quelle: WHSR Tool)

Ihr Webhoster entscheidet über das Überleben Ihres Unternehmens; ich kann dies nicht genug betonen. In engem Zusammenhang mit den obigen Abschnitten steht, dass Ihr Webhoster die Ressourcen bestimmt, die Sie erhalten. Es gibt jedoch noch andere Bereiche, in denen Ihr Webhoster die Leistung Ihrer Website beeinflusst. Die Sicherheit ist einer davon. Wenn die Sicherheitsrichtlinien Ihres Webhosters locker und zweifelhaft sind, ist es nur eine Frage der Zeit, bis Ihre Website gehackt wird.

Wenn Ihre Website gehackt wird, verlangsamt sie sich oder wird im schlimmsten Fall unzugänglich. An diesem Punkt ist Ihr CDN nutzlos geworden. Ganz gleich, wie sehr Ihr CDN versucht, mit Ihrem Webserver zu kommunizieren, es gelingt ihm nicht. Ihre Leistung sinkt auf Null. Ihre Kunden werden woanders hingehen. Wählen Sie daher einen zuverlässigen und vertrauenswürdigen Webhoster. Entscheiden Sie sich für einen, der eine Betriebszeitgarantie bietet (alles unter 99,9 % ist nicht gut).

Prüfen Sie die Sicherheitsrichtlinien des Unternehmens. Vergewissern Sie sich, dass diese strikt sind und alle erforderlichen bewährten Sicherheitspraktiken angewandt werden (Firewalls, Anti-Malware-Software, Verschlüsselung und andere). Ein SSL-Schutz (Secure Socket Layer) muss vorhanden sein. Backups werden mindestens täglich durchgeführt. Eine hoch gesicherte Festung sorgt für einen reibungslosen Betrieb ohne Unterbrechungen. Und das ist das Ziel eines jeden Website-Betreibers.

4. Anwendungen/Tools von Drittanbietern

Jede Website hat ihre eigenen Anforderungen und Ziele. Unabhängig davon benötigt jede Website eine Reihe von Anwendungen und Softwarekomponenten, um zu funktionieren und dem Publikum die gewünschten Informationen zu liefern. Diese Softwarekomponenten können intern entwickelt oder ausgelagert werden. Überwachen Sie in jedem Fall die Abhängigkeiten von diesen Komponenten, da sie die Gesamtleistung Ihrer Website beeinflussen.

Ihr CDN kann sich auf diese Komponenten verlassen, um zu funktionieren und die Inhalte wie erwartet an Ihr Publikum zu liefern. Ihr CDN kann nicht wie erwartet funktionieren, wenn eine dieser Komponenten nicht geladen wird oder ungenau funktioniert. Die Leistung Ihrer Website sinkt.

Daher sollten Sie diese Softwarekomponenten in einer simulierten Umgebung testen, bevor Sie sie in der Produktionsumgebung einsetzen. Überwachen und verwalten Sie sie dann regelmäßig, um sicherzustellen, dass sie immer in einem tadellosen Zustand sind und Ihrem Publikum jederzeit die erwartete Leistung bieten.

5. Cache-Einstellungen

Cache-control headers dictate how the cache is done Cache-control-Header bestimmen, wie der Cache durchgeführt wird. (Quelle: Cloudflare)

Verschiedene Cache-Konfigurationen können die Gesamtleistung Ihres CDN beeinflussen. Zum Beispiel die Cache-Steuerung. Dabei handelt es sich um eine Browser-Caching-Funktion, die Ressourcen im Cache speichert. Wenn ein Benutzer erneut auf die Website zugreift, enthält die Cache-Steuerung (ein HTTP-Header) die Regeln, die vorschreiben, ob der Browser eine Dienstanforderung an den Server sendet oder ob die Daten aus dem lokalen Cache kommen.

Die Entwickler haben die Möglichkeit, das Browser-Caching zu steuern, d. h. sie können kontrollieren, wie die einzelnen Ressourcen zwischengespeichert werden. Außerdem können die Entwickler die Regeln für Dienste von Drittanbietern, einschließlich CDNs, festlegen. Optimieren Sie daher diese HTTP-Header, um Inhalte effizient zwischenzuspeichern und Ihre CDN-Nutzung für eine optimale Leistung zu nutzen.

Einige haben jedoch inkompatible Cache-Konfigurationen, die sich negativ auf die Gesamtleistung auswirken können. Daher ist es notwendig, die optimale Cache-Konfiguration mit Ihrem CDN zu konfigurieren, zu testen und zu optimieren, um eine hohe Leistung zu erzielen und aufrechtzuerhalten.

6. Bildmaterial

Wenn sich Ihre Website auf visuelle Elemente stützt, müssen Sie deren Größe berücksichtigen. Auch wenn Sie über ausreichende Computer- und Netzwerkressourcen verfügen, können diese unzureichend sein, wenn Sie Ihrer Website immer wieder große, kritische Dateigrößen hinzufügen. In diesem Fall kann Ihr CDN nur eine begrenzte Leistung erbringen. Letztendlich leidet die Leistung Ihrer Website darunter. Überlasten Sie daher Ihr Netzwerk und Ihr CDN nicht unnötig mit Ressourcen.

Es gibt Möglichkeiten, Ihr Bildmaterial zu optimieren. Sie können sie auf eine kleinere Größe komprimieren, ohne ihre Qualität zu beeinträchtigen. Oder Sie verwenden responsive Bilder, die sich an die Bildschirmgröße anpassen. Diese einfachen Schritte helfen, die Belastung und die Bandbreite zu verringern. Die Verarbeitungsgeschwindigkeit ist dann höher, und Ihr Publikum kann schneller auf Ihre Website zugreifen.

Ein CDN zahlt sich letztendlich aus

Ein CDN ist zweifellos ein bewährtes Mittel zur Verbesserung der Stabilität, zur Verkürzung der Ladezeit von Webseiten und zur Steigerung der Leistung Ihrer Website. Daher ist die Investition in ein CDN ein absolutes Muss, vor allem, wenn Sie auf globale Nutzer abzielen. Allerdings reichen CDNs allein nicht aus, damit Ihre Website jederzeit optimal funktioniert.

Andere Faktoren wie Computerressourcen, Netzwerkressourcen, Software von Drittanbietern, Cache-Einstellungen und Bilder bestimmen Ihre endgültige Leistung. Berücksichtigen Sie all diese Elemente bei der Erstellung Ihrer Website. Schließlich wollen Sie Ihrem Publikum jederzeit ein positives Nutzererlebnis bieten.

Ranktracker kostenlos testen