Was Sie über die Richtlinien von Google Quality Raters wissen sollten

  • Felix Rose-Collins
  • 11 min read
Was Sie über die Richtlinien von Google Quality Raters wissen sollten

Inhaltsverzeichnis

Intro

Die meisten Menschen in der SEO-Branche sind verblüfft, wie schwierig es ist, den Google-Algorithmus zu verstehen. Aber was wäre, wenn wir Ihnen sagen würden, dass es einen Weg gibt, genau zu entschlüsseln, wie Google erwartet, dass sein Algorithmus funktioniert?

Google beschreibt die Funktionsweise seines Algorithmus in den Richtlinien für Qualitätsbewerter, aber es ist eine etwas langwierige Lektüre. Um es unseren Lesern zu erleichtern, diese Richtlinien zu verstehen, haben wir das Dokument auf die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, reduziert.

In diesem Leitfaden gehen wir darauf ein, was Qualitätsbewerter überhaupt sind, erörtern die Qualitätsrichtlinien von Google und erläutern, was Arbeitnehmer in der SEO-Branche verstehen müssen.

Die Grundlagen von Google Quality Raters

Qualitätsbewerter sind Personen, die für Google arbeiten, um zu bewerten, wie gut die Ergebnisse, die Google den Nutzern liefert, ihren Bedürfnissen entsprechen. Dieses Team kann zwischen 10.000 und 100.000 Personen umfassen, da Google keine genauen Zahlen für seine Qualitätsbewerter angibt.

Anhand des Feedbacks, das sie von diesem Team erhalten, kann Google feststellen, wie sie ihren Algorithmus ändern müssen. Diese Richtlinien wirken sich zwar nicht direkt auf die Rankings oder den Algorithmus aus, aber sie beeinflussen ihn stark und bestimmen, wie er sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt.

Die Details der Qualitätsrichtlinien von Google

Diese Richtlinien sollen den Bewertern eine Vorstellung davon vermitteln, wie sie Suchergebnisse bewerten sollten. Sie finden sie unter Das 172 Seiten lange Dokument von Google und geht auf so gut wie jede Situation ein.

Das Dokument ist in drei Teile gegliedert:

  • Bedarfsgerechte Bewertungsrichtlinien: Hier wird erörtert, ob eine Suche den Bedürfnissen eines mobilen Nutzers entspricht oder nicht.

  • Verständnis der Bedürfnisse mobiler Nutzer: Hier geht es darum, was Bewerter darüber wissen müssen, wie Google mit mobilen Nutzern interagieren möchte.

  • Richtlinien für die Bewertung von Seitenqualität: Dies ist der umfangreichste Abschnitt, in dem alles behandelt wird, was Bewerter über eine Qualitätssuche wissen sollten. Zu den behandelten Abschnitten gehören E-A-T-Signale, der Zweck der Seite, die Eigentümer einer Website, die Qualität des Inhalts und der Ruf einer Website.

Was müssen SEO-Firmen über Qualitätsbewertungsrichtlinien wissen?

Denken Sie daran, dass dieses sehr technische Dokument nicht für alle SEO-Firmen nützlich sein wird, da es hauptsächlich für die Mitarbeiter von Google bestimmt ist. Wenn Sie jedoch wissen, wo Sie suchen müssen, können Sie einige hilfreiche Informationen finden, die es Ihnen ermöglichen, Ihre Bemühungen im Bereich der Suchmaschinenoptimierung zu verbessern.

Hier ist, was Sie wissen müssen:

Site Rep basiert auf dem, was andere Websites sagen

Es gibt keinen Grund, warum Sie nur Gutes über Ihre Website sagen sollten. Deshalb zieht Google andere Websites heran, um Ihren Ruf zu ermitteln. Das bedeutet, dass Sie genau darauf achten müssen, was diese anderen Websites über Sie und Ihr Unternehmen sagen.

Wenn ein Bewerter den Wert des Rufs einer Website bestimmt, sagt Google, dass er Wikipedia-Artikel, neue Artikel, Zeitschriftenartikel, Blogbeiträge, Forenbeiträge und Bewertungen von Drittanbietern prüfen sollte. Dies sind die Quellen, die Sie heranziehen sollten.

> Wenn Sie bei Google nach "Domainname.com " suchen, können Sie andere Websites sehen, die Ihre Website erwähnt haben, und mehr darüber erfahren, was sie sagen.

Denken Sie daran, dass Sie diese Technik nicht nur dazu verwenden können, um herauszufinden, was andere über Sie sagen. Mit den Informationen, die Sie aus diesen Suchvorgängen gewonnen haben, können Sie Schwachstellen in Ihrem Unternehmen ausbessern, die von anderen klar erkannt werden können.

Ignorieren Sie keine negativen Bewertungen

Ein häufiger Fehler, den Betreiber machen, ist, dass sie sich nicht mit negativen Bewertungen auseinandersetzen, sondern sich nur auf die positiven konzentrieren. Es gibt unzählige Websites, auf denen Sie Bewertungen über Ihre Marke finden können, darunter Amazon, Yelp, BBB und Google Shopping. Dies sind alles Websites, die Google seinen Bewertern empfiehlt, um nach Bewertungen zu suchen.

Ignorieren Sie negative Bewertungen nicht, sondern nehmen Sie sich die Zeit, sie zu studieren.

Indem Sie die Probleme beheben, die Ihr Unternehmen hat und die in diesen Bewertungen genannt werden, können Sie wichtige Probleme in den Bereichen Kundenservice, Produkte und Informationen auf Ihrer Website beheben. Dadurch wird sichergestellt, dass Ihre Kundenbindung besser ist und Ihre SEO-Rankings höher sind.

Haben Sie keine Angst zu zeigen, dass Sie ein Experte auf Ihrem Gebiet sind

E-A-T ist ein wichtiger Bestandteil des Google-Algorithmus, und Sie wissen das vielleicht schon, wenn Sie im Bereich SEO arbeiten.

  • E steht für Expertise,

  • A steht für Autorität,

  • T steht für Vertrauen.

Dies alles zusammen führt zu qualitativ hochwertigeren Inhalten.

Google umreißt die Anweisungen für die Ermittlung der Qualität einer Website mithilfe von E-A-T recht gut. Sie besagen im Wesentlichen, dass Sie das Thema der Seite berücksichtigen und bestimmen sollten, welche Art von Fachwissen erforderlich ist, damit die Seite ihren Zweck erfüllt.

Da das Fachwissen in direktem Zusammenhang mit dem Vertrauen und der Autorität einer Seite steht, ist dies wirklich die einzige Frage, die Sie sich stellen müssen. Das Fachwissen kann je nach Branche, in der Sie tätig sind, variieren. Wenn Sie zum Beispiel Arzt sind, dann haben Sie das nötige Fachwissen, um medizinische Ratschläge zu geben.

Wenn Sie hingegen SEO-Beratung anbieten, müssen Sie Kurse absolviert und lange in diesem Bereich gearbeitet haben, um das erforderliche Fachwissen zu erwerben.

Google hat einige Tipps zusammengestellt, an denen Sie sich orientieren können, wenn Sie feststellen wollen, ob Sie die Verpflichtungen der E-A-T-Formel erfüllen:

  • Stellen Sie sicher, dass die Quelle Ihrer Informationen klar ist

  • Fügen Sie eine Informationsseite ein, um sicherzustellen, dass Ihre Website oder Ihr Autor erkennbar ist und dass die Leser mehr über sie erfahren können

  • Erläutern Sie, inwieweit Sie ein Experte auf Ihrem Gebiet sind.

  • Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Inhalt auf mögliche Fehler in den Informationen, die Sie bereitstellen, überprüfen.

Denken Sie daran, dass dies nicht für alle Branchen gleichermaßen gilt, da es große Unterschiede zwischen ihnen gibt. Schauen Sie sich die Websites an, die in Ihrer Branche am besten abschneiden, um herauszufinden, wie sie deutlich machen, dass sie Experten auf ihrem Gebiet sind.

Zeigen Sie die Person, die den Inhalt der Seite erstellt hat

Google möchte wissen, woher die Informationen auf einer bestimmten Seite stammen. Aus diesem Grund finden Sie in der Regel am Ende der meisten Inhalte ein kleines Snippet, das den Autor eines bestimmten Beitrags angibt.

Wenn Sie z. B. einen Blogbeitrag auf Ihrer Website veröffentlicht haben, sollte unten auf der Seite ein kleines Feld mit einem Bild des Autors und einer kurzen Biografie über seine Qualifikationen erscheinen.

Denken Sie daran, dass Ihr Autor nicht unbedingt eine ganze Reihe von Diplomen vorweisen muss, um zu zeigen, dass er qualifiziert ist und gute Inhalte erstellen kann. Sie sollten jedoch seine Erfahrungen oder Gründe darlegen, warum er überhaupt für das Thema qualifiziert ist.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Info-Seite immer auf dem neuesten Stand ist

Wenn Ihre Website nicht unbedingt zusätzliche Informationen über den Autor oder die Person, die für die Seite verantwortlich ist, benötigt, können Sie diese immer auf Ihrer Website selbst ergänzen. Achten Sie darauf, dass Ihre Info-Seite alle Informationen enthält, die man über Sie wissen möchte, und dass sie aktuell ist.

Wenn Ihre Beiträge nicht die typischen Klappentexte enthalten, in denen Autoren und Ersteller von Inhalten vorgestellt werden, können Sie diese sogar in die Info-Seite aufnehmen. Dadurch wird sichergestellt, dass die Besucher verstehen, dass die Informationen auf Ihrer Website vertrauenswürdig sind.

Ihr Geld, Ihr Leben Websites und E-A-T

Auch bekannt als YMYL-Websites, Your Money, Your Life-Websites sind Websites, die einen Einfluss auf Ihr Geld, Ihre Sicherheit, Ihre Gesundheit oder Ihr Glück haben können. Hier ist eine kurze Liste dieser Arten von Websites:

  • Sicherheitsseiten

  • Gesundheits- und Fitnessseiten

  • Finanz-Websites

  • Shopping-Seiten

  • Nachrichten

  • Regierungs- und Rechtsseiten

  • Hochschul-Websites

  • Websites für bestimmte Gruppen

  • Job-Websites

Aufgrund der Bedeutung der Informationen, die möglicherweise auf diesen Websites zu finden sind, bittet Google seine Bewerter, sicherzustellen, dass die Qualität der Informationen auf diesen Websites den Anforderungen entspricht.

Ein Beispiel: Websites, die im Bereich Gesundheit und Fitness tätig sind, stellen sicher, dass ihre Fakten doppelt geprüft und von Experten begutachtet werden. Neben diesen Faktenkontrollen enthalten Websites in dieser Branche zusätzliche Informationen über die Personen, die ihre Artikel schreiben, und diese Autoren haben längere, detailliertere Biografien.

Viele Websites im YMYL-Bereich beziehen auch eine zweite Meinung ein, die die eigene Meinung untermauert. Diese Meinung kann von einer anderen Website oder von einem Experten stammen, der nicht unbedingt mit Ihrer Website verbunden ist. Ein Zitat oder eine Meinung eines Experten kann einen großen Beitrag zum Nachweis Ihrer Kompetenz leisten.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Website zuverlässig ist

Die Zuverlässigkeit Ihrer Website ist ein wichtiges Merkmal, auf das Sie achten müssen, da viele Funktionen auf den ersten Blick gut aussehen, aber irgendwann nicht mehr funktionieren. Qualitätsbewerter gehen durch eine Website und prüfen einige Male, um festzustellen, ob diese Funktionen tatsächlich durchgehend gut funktionieren.

Wenn Sie sichergehen wollen, dass Ihre Website ordnungsgemäß funktioniert, testen Sie sie am besten auf mehreren Geräten, sowohl auf dem Desktop als auch auf dem Handy.

  • Beginnen Sie mit der Überprüfung der interaktiven Tools auf Ihrer Website, da dies die häufigsten Fehlerquellen sind.

  • Werfen Sie einen Blick auf die eingebetteten Videos auf Ihrer Website, denn es gibt viele Möglichkeiten, wie sie fehlerhaft funktionieren können. Einige Videos werden möglicherweise in der falschen Auflösung abgespielt, während andere einfach gar nicht funktionieren.

  • Vergewissern Sie sich, dass Ihre Kasse und die Zahlungsabwicklung einwandfrei funktionieren, indem Sie Dinge in den Warenkorb legen und den Prozess selbst durchlaufen.

Vermeiden Sie negative Faktoren

Es gibt einige Richtlinien, die sich auf Dinge beziehen, die sich negativ auf eine Website auswirken sollten, und sie lassen sich wie folgt zusammenfassen:

> Vermeiden Sie es, eine Website zu erstellen, die ihren Benutzern keinen Nutzen bringt oder nicht versucht, ihren Benutzern bei der Lösung einer Frage oder eines Problems zu helfen. Seiten, die versuchen, Schaden anzurichten, ihre Nutzer anzulügen und Hass zu verbreiten, sollten am schlechtesten bewertet werden.

Dies sind zwar die schlimmsten Dinge, die Sie tun können, aber es gibt auch einige weniger schwerwiegende Praktiken von geringer Qualität, die Sie vermeiden sollten:

> Versuchen Sie, keine Beiträge zu erstellen, die übermäßig viele Clickbait-Titel haben, vor allem, wenn Ihre Seite die im Titel gestellte Frage nicht beantworten wird. Achten Sie auch darauf, dass Ihr Inhalt nicht von einer anderen Quelle kopiert wurde, da dies zu noch härteren Abstrafungen führt als Clickbait-Titel.

Anzeigen sollten behutsam implementiert werden

Google ist sich darüber im Klaren, dass es ohne seine Anzeigen kein Geld verdienen könnte. Das Unternehmen weiß, dass Anzeigen auf Websites geschaltet werden müssen, und dass einige Websites ohne die Anzeigen auf ihren Seiten schnell verkümmern würden.

Andererseits möchte Google auch sicherstellen, dass Websites Anzeigen auf die bestmögliche Weise nutzen, ohne die Erfahrung der Besucher zum Schlechten zu verändern.

Gehen Sie durch Ihre Website und sehen Sie sich die Anzeigen an, die darauf geschaltet sind. So können Sie feststellen, wie die Besucher Ihre Website wahrnehmen und ob Ihre Anzeigen zu aufdringlich sind, damit sie die Website richtig erleben können.

Stellen Sie fest, ob Ihre Anzeigen grob oder grafisch sein könnten. Achten Sie darauf, ob sie die Informationen auf der Seite verdecken. Solche Anzeigen führen zu einer schlechteren Platzierung in den Suchergebnissen, da sie von geringer Qualität sind.

Es ist auch wichtig, Ihre Besucher darauf hinzuweisen, dass sie eine Anzeige sehen, damit sie diese nicht mit dem Inhalt Ihrer Website verwechseln. Dies ist besonders wichtig für medizinische und finanzielle Websites.

Sie können einen einfachen Haftungsausschluss am Anfang Ihres Inhalts einfügen, der Ihre Besucher darüber informiert, dass einige der Inhalte auf Ihrer Website von Partnern bezahlt wurden.

Bringen Sie Ihre 404-Seiten auf Vordermann

In den meisten Fällen erwähnt Google nichts Technisches über Ihre 404-Seiten und warum sie nicht erscheinen sollten, aber es geht darauf ein, wie diese Seiten mit dem Besucher interagieren sollten. 404-Seiten sollten gut aussehen und dem Besucher eine Vorstellung davon vermitteln, warum er sich überhaupt auf dieser Seite befindet.

Nicht jeder Website-Besucher verfügt über die technischen Kenntnisse, die erforderlich sind, um genau zu verstehen, was eine 404-Seite ist, daher sollten Sie ihm zu verstehen geben, dass er nicht dort ist, wo er hinwollte. Eine einfache 404-Seite besagt einfach, dass die Seite nicht gefunden werden konnte, so dass ein Besucher seine Zeit damit vergeuden kann, auf andere Weise nach der Seite zu suchen.

Wenn Sie Ihre 404-Seite nützlich gestalten wollen, sollten Sie eine Suchleiste oder möglicherweise einige Links einfügen, die zu verwandten Bereichen Ihrer Website führen. Damit stellen Sie sicher, dass ein Besucher auf Ihrer Website bleibt und nicht frustriert die Seite verlässt, wenn er nicht findet, wonach er gesucht hat.

Wenn Sie Änderungen an einer Website vornehmen, sollten Sie sicherstellen, dass Ihre 404-Seite auf dem neuesten Stand ist, denn es ist sehr wahrscheinlich, dass etwas kaputt geht. Um sicherzustellen, dass die Besucher Ihrer 404-Seiten an andere Stellen Ihrer Website umgeleitet werden, sollten Sie die oben genannten Ratschläge befolgen.

Denken Sie daran, dass 404-Seiten in jedem Fall ein Fehler sind. Sie wollen also nicht, dass die Besucher sie erreichen, aber Sie können den Schaden minimieren, indem Sie sie nützlicher und attraktiver gestalten. Die beste Lösung ist, die Anzahl der Besucher, die Ihre 404-Seite sehen, durch Weiterleitungen zu reduzieren.

Mit dem Ranktracker-Tool Web Audit können Sie herausfinden, welche Links auf Ihrer Website defekt sind, indem Sie einen Filter verwenden, um 404-Seiten zu finden. Wenn eine Seite Backlinks hat, ist es noch wichtiger, sicherzustellen, dass sie an die richtige Stelle weitergeleitet wird.

Die Bedeutung von Keyword Freshness und Suchintention

Die Suchabsicht ist im Laufe der Zeit immer wichtiger geworden, wenn es um den Umgang mit dem Google-Algorithmus geht, und es ist ein Fehler, sie zu ignorieren. Überlegen Sie, woher die Suchanfragen kommen und wer sie überhaupt durchführt.

Ein gutes Beispiel ist, wie sich der Begriff Fußball von Ort zu Ort unterscheidet. Jemand aus Europa, der diese Suche durchführt, würde nach Fußball suchen. Jemand aus den USA, der diese Suche durchführt, würde nach American Football suchen. Denken Sie daran, dass dieses Beispiel Wort für Wort in den Qualitätsbewertungsrichtlinien von Google erwähnt wird.

Wenn Sie in der Branche arbeiten, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Schlüsselwörter über geografische Grenzen hinweg relevant bleiben. Außerdem müssen Sie sicherstellen, dass die Bedeutung Ihrer Schlüsselwörter so wandelbar ist, dass Sie eine robuste SEO-Strategie entwickeln können, unabhängig davon, wo sich Ihre Kunden befinden.

Der Standort ist nicht das Einzige, worauf Sie achten müssen, wenn es um die Suchabsicht geht. Sie müssen auch den Zeitpunkt und die Jahreszeit berücksichtigen, zu der die Suche durchgeführt wird. Die Menschen suchen im Winter und im Sommer nach unterschiedlichen Kleidungsstücken, also sollten Sie die Produkte, die Sie vermarkten wollen, entsprechend anpassen.

Das Datum ist jedoch nicht nur für die Suchabsicht wichtig, denn Sie sollten auch dafür sorgen, dass Ihre Inhalte so häufig wie möglich aktualisiert werden. Wenn jemand nach einer Veranstaltung sucht, wird er wahrscheinlich nicht über die letztjährige Version dieser Veranstaltung informiert werden wollen. Aktualisieren Sie Ihre Beiträge und stellen Sie sicher, dass sie die neuesten Veranstaltungen des jeweiligen Typs vorstellen.

Dieser Punkt ist in den Richtlinien für die Bedürfnisse mobiler Nutzer enthalten, gilt aber für jede Website, sowohl auf dem Handy als auch auf dem Desktop. Der einzige Grund, warum Google dies speziell in diesen Teil der Richtlinien aufnimmt, ist der, dass Google sicherstellen will, dass sich alle Websites aufgrund der zunehmenden Beliebtheit von Suchanfragen von mobilen Geräten aus zuerst auf ihre mobile Seite konzentrieren.

Schlussfolgerung

Die Google Quality Rater Guidelines sagen uns zwar nichts Revolutionäres über den Algorithmus der Suchmaschine, aber sie bestätigen einige der Theorien, die wir über den Algorithmus hatten. In vielen Fällen gibt es ein erhebliches Maß an Überschneidungen zwischen den Qualitätsrichtlinien, die Google für Webmaster aufgestellt hat.

Es gibt jedoch einige Dinge, die uns bei der Durchsicht dieser Richtlinien aufgefallen sind, darunter die Tatsache, dass Google bösartige oder betrügerische Inhalte bestrafen will. Auf der anderen Seite möchte Google die Betreiber von Websites ermutigen, qualitativ hochwertige Inhalte zu erstellen, die auf Fragen und Bedenken eingehen.

Denken Sie daran, dass hochwertige Inhalte mehr sind als nur Inhalte, die von außen gut aussehen. Sie sollten auch sicherstellen, dass der Inhalt den Nutzern hilft, indem er direkt auf ihre Anliegen eingeht, ohne zu lange zu brauchen, um auf den Punkt zu kommen, oder die Dinge indirekt zu behandeln.

Eine der aufschlussreichsten Erkenntnisse, auf die wir gestoßen sind, war, dass der Ruf einer Website nicht nur durch die Website selbst bestimmt wird. Google legt sehr viel Wert darauf, was andere Websites über Ihre Website sagen. Wenn man darüber nachdenkt, macht das Sinn, denn kein Website-Betreiber, der bei Verstand ist, würde jemals etwas Negatives über sich selbst sagen.

Diese Richtlinien zeigen uns auch, dass Google verstanden hat, dass sein Algorithmus nichts ausrichten kann und dass es Kontrollen und Ausgleiche braucht, die von Menschen durchgesetzt werden. Genau dafür sind diese Qualitätsprüfer zuständig: Sie stellen sicher, dass der Google-Algorithmus wie beabsichtigt funktioniert.

Auch wenn das maschinelle Lernen einen weiten Weg zurückgelegt hat, können Algorithmen immer noch nicht die Anpassungsfähigkeit und Intelligenz eines menschlichen Geistes ersetzen. Da der Algorithmus für immer mehr Suchende verantwortlich ist, wird die Aufrechterhaltung dieser Kontrollen und Gleichgewichte immer wichtiger.

Aus all dem geht hervor, dass Google seinen Algorithmus einsetzt, um sicherzustellen, dass die Inhalte, die an der Spitze erscheinen, echt sind. Sie wollen, dass ihr Algorithmus so schwer wie möglich zu täuschen ist, denn das würde dazu führen, dass billige, wenig hilfreiche Inhalte ganz oben erscheinen und den Ruf von Google ruinieren.

Ranktracker kostenlos testen