• WordPress

Wie man eine WooCommerce-Website im Jahr 2022 erstellt

  • Yoni Yampolsky
  • 1 min read
Wie man eine WooCommerce-Website im Jahr 2022 erstellt

Intro

Dank WooCommerce ist WordPress zu einer unglaublich beliebten und vielseitigen Lösung für Inhaber von E-Commerce-Shops auf der ganzen Welt geworden. Digitale Unternehmer schätzen die Einzelhandelsfunktionen der kostenlosen Open-Source-Plattform von WordPress sehr.

Es ist leicht zu erkennen, warum. WordPress und WooCommerce bieten die perfekte Kombination aus Leistung und Einfachheit, die moderne Online-Händler brauchen. Es ist eine skalierbare Lösung, die Neueinsteigern die Werkzeuge an die Hand gibt, die sie brauchen, um sich zu etablieren, und eine vielseitige, unternehmenstaugliche Technologie in einem.

Diese Skalierbarkeit ist einer der wichtigsten Werte, die WordPress und WooCommerce nicht-technischen Einzelhandelsunternehmern bieten. Sie müssen sich keine Gedanken über die Migration von einer Plattform zur anderen machen, sobald Ihr Geschäft erfolgreich wird. Das ist einer der Gründe, warum eine von fünf der 1 Million größten E-Commerce-Websites WooCommerce verwendet.

Aber um diese Skalierbarkeit wirklich zu maximieren, brauchen Sie mehr als nur WordPress und WooCommerce. Sie müssen ein technisches Paket zusammenstellen, das Ihnen die nötige Leistung und Flexibilität bietet und dabei Ihr Budget nicht überstrapaziert.

Wählen Sie einen Website-Baukasten und einen Hosting-Dienst

Choose a website builder and hosting service

Ihr Website-Builder und Ihre Hosting-Lösung sind grundlegende Elemente Ihres WordPress-Technologiestacks. Die Art und Weise, wie diese beiden Technologien zusammenarbeiten, hat einen enormen Einfluss auf die Einfachheit und Effizienz der Verwaltung und des Wachstums Ihres E-Commerce-Shops. Diese Wahl bestimmt, wie intuitiv fast jede Ihrer täglichen Handlungen sein wird - von der Verwaltung der Produktseiten bis zum Start von Marketingkampagnen.

Ihr Website-Builder ist Ihr Werkzeugkasten für die Gestaltung und Veröffentlichung von Webseiten. Als Inhaber eines WooCommerce-Shops werden Sie dies häufig tun. Sie sollten nicht nur optimierte Seiten für jedes Ihrer Produkte haben, sondern auch ständig neue Landing Pages erstellen und bearbeiten. Diese Marketingmaterialien dienen dazu, bestimmten Zielgruppen Ihre Marke und die von ihr angebotenen Lösungen vorzustellen.

Sie benötigen Daten, um diese Zielgruppe zu identifizieren, ihr Verhalten zu analysieren und ihre Bedürfnisse vorherzusagen. Ihre WordPress-Website ist der perfekte Ort, um diese Daten zu sammeln, insbesondere wenn Sie erstklassige Technologien für das Kundenbeziehungsmanagement und andere Tools integrieren.

Aber jedes neue Tool, das Sie in Ihre Website integrieren, hat seinen Preis. Jede einzelne Codezeile belastet die Leistung der Website bis zu einem gewissen Grad. Eine aufgeblähte, techniklastige Website erfordert erhebliche Hosting-Ressourcen, um reibungslos zu funktionieren.

Um es klar zu sagen: Ihre Website _muss_ reibungslos funktionieren. Jede Sekunde, die es dauert, bis Ihre Webseiten geladen sind, kostet Sie Umsätze. Tatsächlich misst Portent seit Jahren die Beziehung zwischen der Ladegeschwindigkeit von Webseiten und den Konversionsraten. Im April 2022 waren die Konversionsraten von E-Commerce-Websites, die eine Sekunde zum Laden benötigen, 2,5 Mal höher als die von Websites, die in fünf Sekunden geladen werden.

Die Wahl einer kostengünstigen Shared-Hosting-Lösung mag Ihre monatlichen Kosten senken, kann aber die Rentabilität Ihrer Website bei deren Wachstum stark beeinträchtigen. Dedizierte Server sind eine zuverlässigere, wenn auch teurere Wahl. Im Idealfall wünschen Sie sich eine verwaltete Cloud-Hosting-Lösung, die sicherstellt, dass Sie nur für die Hosting-Ressourcen zahlen, die Sie tatsächlich nutzen. Eine interessante Lösung in dieser Hinsicht ist Elementor. Elementor ist ein WooCommerce-Website-Builder und bietet auch integrierte WordPress-Hosting-Funktionen.

Wählen Sie einen Zahlungsabwicklungsdienst

Select a payment processing service

Eines der Hauptargumente für den elektronischen Handel ist die Möglichkeit, Kassentransaktionen online zu automatisieren. Im Gegensatz zu einem stationären Einzelhändler müssen Sie keine Kassierer einstellen, mit Bargeld umgehen oder sich Gedanken über die Kosten für den physischen Aufwand und die Sicherheit machen. Dies verschafft Ihnen einen erheblichen Vorteil auf dem Einzelhandelsmarkt, bringt aber auch andere Kosten mit sich.

Sie müssen z. B. die Kreditkartenzahlungen Ihrer Kunden online abwickeln. Das bedeutet, dass Sie sich für einen Zahlungsverarbeitungsdienst anmelden müssen, der Transaktionen erleichtert, ohne das Vertrauen, die Sicherheit oder die Rentabilität zu beeinträchtigen.

Es gibt keine Einheitslösung, um den richtigen Partner für die Zahlungsabwicklung zu finden. Jedes E-Commerce-Geschäft hat eine einzigartige Position auf seinem Markt, und jeder einzelne Kunde hat seine eigenen Präferenzen.

Einige Zahlungsabwickler berechnen beispielsweise eine feste monatliche Gebühr und einen geringen Prozentsatz von jeder Transaktion. Andere erheben keine monatliche Gebühr, verdienen aber bei jeder Transaktion einen kleinen Festbetrag. Dazwischen gibt es viele Möglichkeiten.

Wenn sich Ihr Geschäft auf den Verkauf von hochpreisigen Artikeln mit hoher Gewinnspanne und geringem Gesamtumsatz konzentriert, sollten Ihre optimalen Verarbeitungskosten anders aussehen, als wenn Sie niedrigpreisige Waren mit geringer Gewinnspanne und hohem Umsatz verkaufen. Was für einen Schwermaschinenhersteller funktioniert, muss nicht unbedingt auch für einen Modediscounter gelten.

Perfektionieren Sie den Checkout-Prozess

Perfect the checkout process

Bei der Optimierung der Webseitenleistung und des Seitendesigns geht es vor allem darum, den Kunden den Kauf Ihrer Produkte zu erleichtern. Indem Sie die Hindernisse zwischen ihnen und ihren Käufen abbauen, können Sie Ihr Verkaufsvolumen und die Gesamtrentabilität Ihres Unternehmens verbessern.

Aus diesem Grund widmen erfolgreiche E-Commerce-Website-Betreiber dem Checkout-Prozess besondere Aufmerksamkeit. Selbst die kleinste Reibung kann dazu führen, dass Kunden abgelenkt werden, Ihre Seite wegklicken und schließlich ihren Einkaufswagen verlassen. Ein Teil der Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit Ihrer Website besteht darin, die Wahrscheinlichkeit eines Abbruchs des Kaufvorgangs zu verringern.

Abgebrochene Warenkörbe sind für 70-75 % der entgangenen Umsätze verantwortlich, was für E-Commerce-Geschäfte Umsatzeinbußen in Höhe von 18 Milliarden US-Dollar bedeutet. Stellen Sie sicher, dass Ihr Checkout-Prozess nicht gegen Sie arbeitet, indem Sie auf einige der häufigsten Gründe achten, warum Kunden ihre Warenkörbe abbrechen:

  • Unerwartete Kosten. Wenn E-Commerce-Websites Versand- oder Bearbeitungskosten auf den Gesamtbetrag aufschlagen, kann dies kostenbewusste Kunden vergraulen. In vielen Fällen geschieht dies nicht, wenn Sie Ihre Kunden auf die Versandkosten aufmerksam machen, bevor sie die Kassenseite erreichen. Ziehen Sie die Implementierung eines Mitgliedschaftsmoduls in Erwägung, damit Ihre Kunden die genauen Versandkosten automatisch in die Preise der Artikel, die sie in den Warenkorb legen, einbeziehen können.
  • Zu viele Formulare. Das Ausfüllen von Formularen ist ein einfacher Weg, um das Interesse der Kunden zu verlieren. Wenn Sie jedoch physische Waren verkaufen, müssen Sie vor dem Abschluss von Transaktionen die Adressdaten Ihrer Kunden erfassen. Auch hier kann eine mitgliedschaftsbasierte Website Ihnen helfen, einige dieser Daten vorab zu laden und das Einkaufserlebnis zu optimieren.
  • Zu viele Seiten. E-Commerce-Kunden sind nicht dafür bekannt, viel Geduld zu haben. Je länger und komplexer Ihr Bestellvorgang ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie Probleme mit dem Abbruch des Warenkorbs haben, wenn Ihre Website wächst. Versuchen Sie, unnötige Elemente aus der Kaufabwicklung zu entfernen, damit es für Interessenten so einfach wie möglich ist, Kunden zu werden.

Nutzung von Videohostern statt YouTube

Leverage video hosts instead of YouTube

Videomarketing ist ein beliebtes Instrument, um Kunden zu gewinnen und Verkäufe abzuschließen. Anleitungsvideos können sogar dazu beitragen, den Bestellvorgang zu vereinfachen, indem sie einige der interessantesten Funktionen Ihres Produkts vorstellen. Allerdings kann der Videoinhalt Ihre Website erheblich belasten, wenn er nicht richtig gehostet wird.

Im Allgemeinen sollten Sie Videoinhalte nicht direkt auf Ihren Hosting-Server hochladen und über Ihre WordPress-Website ausführen. Spezielle Video-Hosting-Plattformen verwenden speziell entwickelte Server mit hoher Bandbreite, um diese Aufgabe weitaus effizienter zu erledigen. Sie können einfach Videolinks von Ihrem Hoster einbetten und den Besuchern Ihrer Website Ihre besten Inhalte zeigen, ohne die Leistung zu beeinträchtigen.

Viele Web-Unternehmer nutzen YouTube dafür. Als der mit Abstand größte Video-Hosting-Anbieter ist YouTube zuverlässig, leistungsstark und kostenlos. Allerdings hat es auch erhebliche Nachteile.

Der wichtigste Nachteil ist die Tatsache, dass YouTube sein Geld mit Werbung verdient. Das bedeutet, dass es Ihre Videoinhalte nutzt, um Nutzer von Ihrer Domain auf seine eigene Domain zu ziehen. Wenn Kunden von Ihrer Website auf YouTube klicken, können Sie sicher sein, dass Sie sie während dieser Sitzung nicht zurückbekommen.

Mit kostenpflichtigen Videohosting-Lösungen haben Sie eine weitaus größere Kontrolle darüber, wie Ihr Videoplayer im Kontext Ihrer Website funktioniert. Sie können Ihnen auch spezielle Marketingdaten und Nutzerstatistiken zur Verfügung stellen, die kostenlose Hoster wie YouTube normalerweise für sich behalten.

Popups für Upselling verwenden

Use popups for upselling

Popups haben sich im Laufe der Jahre einen schlechten Ruf erworben. Man assoziiert sie mit einer störenden Benutzererfahrung, die den Nutzer ständig mit Werbung belästigt und ihn daran hindert, in Ruhe zu surfen und einzukaufen.

Daran ist etwas Wahres dran, aber der Hauptgrund, warum digitale Vermarkter Popups so lange missbraucht haben, ist einfach, dass sie funktionieren. Sogar die lästigen, höchst störenden Popups funktionieren oft - ihre Website-Besitzer würden sie nicht aufrechterhalten, wenn sie keinen Gewinn bringen würden.

Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie Popups verwenden müssen, um Ihre Kunden zu verärgern. Vielmehr können Sie sie auf eine weitaus cleverere Weise einsetzen. Anstatt das Nutzererlebnis zu stören, können Sie es mit Popups verbessern. Sie können Popups verwenden, um die Aufmerksamkeit der Benutzer auf Dinge zu lenken, die ihnen wichtig sind, und zwar genau in dem Moment, in dem es den größten Unterschied macht.

Popups können zum Beispiel eine außerordentliche Rolle bei der Förderung von Upselling-Möglichkeiten im Bestellprozess spielen. Wenn Sie Ihre Popups sorgfältig konfigurieren und mit überzeugenden Inhalten ausstatten, die die tatsächlichen Bedürfnisse der Kunden ansprechen, können Sie damit den Verkauf von margenstarken Artikeln ankurbeln, an deren Kauf Ihre Kunden sonst vielleicht nicht denken würden.

In den meisten Fällen werden die Kunden es zu schätzen wissen, dass Ihre Website ihre Aufmerksamkeit auf ein Upgrade des Produkts lenkt, an dessen Kauf sie bereits Interesse bekundet haben. Kombinieren Sie das mit einem kleinen Rabatt, und Sie können den Cashflow mit minimalen Investitionen steigern, indem Sie Popups verwenden.

Nutzen Sie SEO, um ständig neue Kunden anzulocken

Ihr E-Commerce-Shop braucht einen ständigen Strom neuer Kunden, um im Geschäft zu bleiben. Sie können vielleicht schnell Kunden über Ihre bestehende Marke gewinnen oder indem Sie soziale Medien nutzen, um eine Community aufzubauen. Langfristig ist jedoch die Suchmaschinenoptimierung die beste Lösung, um Ihre Marke dauerhaft bekannt zu machen.

Suchmaschinenmarketing funktioniert aus einem ganz einfachen Grund. Es ermöglicht Ihnen, Ihre Produkte bei Menschen zu bewerben, die gezielt nach ihnen suchen. Sie müssen nicht mit einem endlosen Feed von Katzenvideos und politischen Argumenten konkurrieren - Sie haben unmittelbaren Zugang zu Menschen, deren Brieftaschen praktisch direkt vor Ihnen geöffnet sind.

SEO braucht Zeit, um Ergebnisse zu erzielen, aber diese Ergebnisse sind kumulativ. Sie bauen sich mit der Zeit auf und können leicht zu Ihrer Hauptquelle für neue Leads werden.

Was braucht man also, um mit SEO erfolgreich zu sein? Mehrere Dinge:

  • Eine solide Strategie. Erfolg in Suchmaschinen ist selten ein Zufall, vor allem im E-Commerce. Wenn Sie SEO-Ergebnisse garantieren wollen, müssen Sie Ihre Markenbotschaft auf die Dinge ausrichten, die Ihrer Zielgruppe wichtig sind, und die Suchabsicht erfolgreich recherchieren, bevor Sie Inhalte erstellen, die den Bedürfnissen der Kunden entsprechen.
  • Konstante Investitionen. Je mehr Sie in das Suchmaschinenmarketing investieren, desto größer ist die Rendite. Es stimmt, dass man sich eine Top-Platzierung nicht einfach organisch "erkaufen" kann, aber man kann in Off-Site- und On-Site-Suchmaschinenoptimierung investieren - und wenn man mit SEO erfolgreich sein will, muss man das auch.
  • Gute Inhalte. Ihre Platzierung in den Suchmaschinen hängt in erster Linie von der Qualität der Inhalte Ihrer Website ab. Denken Sie daran, dass es auf die Qualität und nicht auf die Quantität ankommt - ein Blog mit minderwertigen Inhalten ist für Ihre Marke sogar schlechter als gar kein Blog.
  • Forschung! Verwenden Sie Tools wie Rank Tracker, um Ihre SEO-Kampagnen im Auge zu behalten und fein abzustimmen, um ihre Wirkung zu maximieren. Es gibt keine Abkürzungen zum SEO-Erfolg. Sie müssen genau darauf achten, wer Ihre Inhalte konsumiert und warum, und dann noch bessere Inhalte erstellen, bevor Sie den Zyklus wiederholen.

Erstellen Sie Ihre Website mit Blick auf langfristigen Erfolg

alt_text

Alle oben beschriebenen Optimierungen können Ihnen helfen, die Rentabilität und den Erfolg Ihrer WooCommerce-Website zu steigern. Wenn Sie planen, Ihr Unternehmen im Laufe der Zeit zu vergrößern, werden Sie letztendlich viel Zeit und Energie darauf verwenden, verschiedene Aspekte der Benutzererfahrung zu optimieren, um die Konversionen zu maximieren.

Sie müssen jedoch nicht warten, bis Ihre Website wächst, um diese Möglichkeiten zu nutzen. Sie können es gleich jetzt tun und sicherstellen, dass Ihre Website von Anfang an vollständig optimiert ist. Von hier aus kann Ihr Unternehmen auf natürliche Weise auf der Grundlage des tatsächlichen Werts, den es seinen Kunden bietet, wachsen.

Zusammenfassung: Wie ein optimierter WordPress-Technologiestapel aussieht

WordPress ist eine leistungsstarke und robuste Plattform für den Aufbau und Betrieb hochautomatisierter E-Commerce-Lösungen. Je sorgfältiger Sie bei der Auswahl der Technologien vorgehen, desto besser wird Ihr Online-Shop letztendlich laufen. Lassen Sie uns einige der Dinge rekapitulieren, die Sie in Ihrem WooCommerce-Tech-Stack benötigen:

  1. Ein voll funktionsfähiger Website-Baukasten.
  2. Webhosting, auf das Sie sich verlassen können.
  3. Professionelle Zahlungsabwicklung.
  4. Optimierte Checkout-Transaktionen.
  5. Leistungsstarkes Video-Hosting.
  6. Popups, die das Nutzererlebnis verbessern.
  7. Ausgezeichnete SEO-Strategie.

Natürlich ist diese Liste nicht erschöpfend - einige erfolgreiche E-Commerce-Unternehmen verwenden Hunderte von Plugins und Erweiterungen. Aber es ist ein idealer Ausgangspunkt, der Ihrem Shop die Möglichkeiten gibt, die er braucht, um in der heutigen anspruchsvollen Einzelhandelsumgebung zu gedeihen. Viel Erfolg!

Ranktracker kostenlos testen